Bretonische Spezialitäten

„Bretonische Spezialitäten“ von Jean-Luc Bannalec

Der neunte Fall „Bretonische Spezialitäten“ führt Kommissar Georges Dupin vom Commissariat de Police Concaeneau in den Norden der Bretagne an die Smaragdküste, wo er zusammen mit seinem Chef Locmariaquer an einem 4-Tages-Seminar in der Polizeischule teilnehmen muss. Hier soll die Zusammenarbeit der vier bretonischen Departements intensiviert werden. Und abends stehen kulinarische Köstlichkeiten in verschiedenen Lokalitäten auf dem Programm. Bei einem Besuch des Marché de Saint-Servan in Saint-Malos Altstadt kommt er gerade dazu als an einer Säule neben einem großen Gewürzstand nahe des Ausgangs eine Frau niedergestochen wird. Die Täterin, wie sich bald herausstellt die Schwester des Opfers Blanche Trouin, Lucille Trouin flieht und Dupin hetzt hinterher. Lucille kann bald gefasst werden, schweigt aber zur Tat. Nur einen Tag später wird dann auch der Ehemann von Blanche tot aufgefunden. Und er bleibt nicht der letzte Tote.

„Bretonische Spezialitäten“ – Hier bekomme ich beim lesen richtiges Fernweh

Unter Leitung von Commissaire Louane Huppert ermitteln nun Nedellec und Dupin ganz im Sinne der Departements gemeinsam und stoßen dabei auf schier Unglaubliches.

Autor Jean-Luc Bannalec, von dem ich schon mehrere Bücher gelesen habe, nimmt mich wieder in „Bretonische Spezialitäten“ mit auf eine Reise in die zauberhafte Bretagne, diesmal in den Norden, der für seine hervorragende Küche berühmt ist. Gleich auf der ersten Seite zählt der Gourmet Georges Dupin seine Lieblings-Lebensmittel auf und mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Genau so geht es weiter, denn die Gruppe geht jeden Abend in einem anderen Gourmettempel den kulinarischen Genüssen nach. Mir ein bisserl zu viel ist die Menge an alkoholischen Getränken, vor allem der Rum, der hier in Strömen fließt. Die historischen Beschreibungen hierzu haben mir sehr gut gefallen. Mir war bis hierher gar nicht bewusst, dass Rum auch in Europa hergestellt wird.

In diesem Fall muss Dupin beweisen, dass er auch als Teamplayer agieren kann, was ihm allerdings nicht ganz leicht fällt. Aber auch hier tragen die Ermittlungen seine Handschrift, die nicht jedem gefällt. Sein Concarneau-Team und seine gute Seele Nolwenn füttern ihn von zuhause aus mit Informationen. Ohne sie geht halt nichts.

Ein angenehm zu lesender Krimi, in den mich Autor Jean-Luc Bannalec nicht nur durch den Fall mit den vielen Verdächtigen, sondern auch durch die wunderschönen, sehr bildhaften Landschaftsbeschreibungen schnell hinein gezogen hat. Eine Gegend, die nun auch auf meiner „Will-ich-mal-hin“-Liste steht.

Dieser hochinteressante, spannende und vor allem knifflige Fall „Bretonische Spezialitäten“, der stimmig und mit überraschenden Wendungen konstruiert ist, hat mich sehr gut unterhalten. Trotzdem hoffe ich, dass Dupin in seinem nächsten Fall wieder in seiner Heimat mit seinem altbewährten Team ermitteln darf. Sie und auch Claire habe ich hier richtig vermisst.

Jean-Luc Bannalec
Bretonische Spezialitäten
KiWi Verlag, Köln
ISBN 9783462054019

Bretonische Spezialitäten

Rezension von
© Gaby Hochrainer, München 2024
Was es sonst noch gibt: Bücher, die gefallen

AmazonLogo
buecherdeLogo
Buch24Logo

In diesem Artikel sind Partner-Links (Affiliate) enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Ein Teil der rezensierten Produkte wurde von den Verlagen dankenswerter Weise kostenlos zur Verfügung gestellt.

cshow

Kommentar verfassen