Du findest mich am Ende der Welt

»Du findest mich am Ende der Welt« von Nicolas Barreau

Der Roman »Du findest mich am Ende der Welt« von Nicolas Barreau erschien erstmals 2008. Nun wurde er bei Rowohlt neu aufgelegt. Der 1980 in Paris geborene Schriftsteller Nicolas Barreau ist bekannt für seine anrührenden Liebesromane, die vor der Kulisse von Paris spielen.

Nicolas Barreau und sein Paris

Die Geschichte ist schnell erklärt. Sie gibt sofort den Spannungsbogen von der ersten bis zur letzten Seite. Der Galerist Jean-Luc findet eines Morgens einen handgeschriebenen Liebesbrief einer unbekannten Frau in seiner Post. Der Brief erscheint ihm mehr als ungewöhnlich, nicht nur weil er per Hand geschrieben ist, sondern weil er direkt an ihn unter Nennung seines Spitznamen Duc und ohne Anschrift adressiert worden ist. Er wurde also auch persönlich vorbeigebracht. Aber am Ungewöhnlichsten ist die Tatsache, dass sich die Absenderin nicht zu erkennen gibt. Lediglich ihr weibliches Geschlecht gibt sie Preis, indem sie sich „Die Principessa“ nennt. Jean-Luc redet sie weiterhin mit seinem Spitznamen an, wodurch sie sehr vertraut mit ihm scheint, hingegen zermartert er sich den Kopf, wer hinter der Principessa stecken könnte.

Leser fiebern mit dem armen Galeristen mit, wenn er versucht, die Briefschreiberin aufzudecken. Vom ersten Moment an möchte man genau wie der Protagonist wissen, wer dahinter steckt. Obwohl Jean-Luc große Auswahl an möglichen Frauen zur Genüge hat.

Die Jagd nach der Principessa

Nicolas Barreau verwendet neben normaler Erzählung und Dialog vor allem die Briefe zwischen beiden, um sie näher bekannt zu machen. Der Schreibstil der Briefe, die auch als E-Mail zwischen beiden hin und her gehen, ist smart und elegant. Mal liebevoll an, mal aggressiv provozierend. Mal beleidigend, mal entschuldigend.

Aber Nicolas Barreau lässt lange nicht alles nur in den Briefen geschehen. Das normale Leben geht weiter, es werden Ausstellungen vorbereitet und Geschäfte abgeschlossen. Jedoch macht Jean-Luc seine ganzen Freunde kirre mit der Suche nach der Unbekannten. All dies geschieht in einem herzerfrischenden Plauderton, mit dem uns der Schriftsteller in sein Paris entführt. Paris-Liebhaber werden sich sehr wohlfühlen, wenn Sie mit dieser Geschichte in Gedanken über die Boulevards und durch die Gassen von Saint Germain schlendern.

»Du findest mich am Ende der Welt« ist ein spannender Liebesroman, der manche Überraschung und ganz viel Paris bietet. Ich empfehle Ihn sehr gerne und gebe volle Punktzahl.

Nicolas Barreau
Du findest mich am Ende der Welt
Aus dem Französischen von Sophie Scherrer
Rowohlt Verlag, Hamburg
ISBN 9783499003752

Rezension von:
© Detlef Knut, Düsseldorf 2022
Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen. Ein Teil der rezensierten Bücher wurde von den Verlagen kostenlos zur Verfügung gestellt.
Bücher, die gefallen

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Ein Teil der rezensierten Produkte wurde von den Verlagen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kommentar verfassen