Bretonischer Stolz

»Bretonischer Stolz« von Jean-Luc Bannalec

Ich muss immer wieder staunen, wie mich Romanfiguren in ihren Bann ziehen können. Beim vierten Roman um Kommissar George Dupin war es wieder ein Heimkommen in die „Familie“. Man kennt die Figuren, ihre Stärken und Schwächen, und trotzdem lernt man wieder die eine oder andere Sache an ihnen kennen, von denen man noch nichts ahnte.

Bretonischer Stolz und die Austernzüchter

Dieses Mal geht es um Austernzüchter in der Bretagne. Eine ältere Dame meldet eine Leiche, die sie beim Spazieren gesehen hat. Doch als die Polizei auftaucht, gibt es keine Leiche mehr. Die Dame wird als schrullig und tüttelig abgetan. Auf faszinierende Weise macht sie sich im Gespräch mit dem Kommissar zu dessen Assistentin – schließlich müssen sie doch beide gemeinsam ermitteln, begründet sie dies augenzwinkernd. Dupin spielt mit. Dann wird doch noch eine Leiche gefunden. Es ist eine andere. Die Spuren führen in die Austernzuchtszene, in die Bauszene, aber auch zu diversen Druidenvereinigungen in der Bretagne und in Schottland. Über diese Bereiche erfährt der Leser viel Hintergrundinformationen, die Bannalec scheinbar mühelos in die Handlung und Dialoge einflechtet. Dabei macht er meist die Hauptfigur noch sympathischer. Denn als Pariser weiß der, einem Klischee folgend, sehr wenig von der Bretagne.

Spannend und amüsant zu lesen. Gerne eine Empfehlung!

Jean-Luc Bannalec
Bretonischer Stolz

KiWi Verlag, Köln
ISBN 9783462048131
bei Amazon kaufen

Rezension von:
© Detlef Knut, Düsseldorf 2022
Was es sonst noch gibt: Bücher, die gefallen

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Ein Teil der rezensierten Produkte wurde von den Verlagen dankenswerter Weise kostenlos zur Verfügung gestellt.