Wo Wellen niemals enden

„Wo Wellen niemals enden“ von Heike Fröhling

Auf der Suche nach sich selbst …

… ist Katharina Lorenz, gerade mal 40, obdachlos, sichtlich angeschlagen und immer auf der Hut nicht entdeckt zu werden. Im Oktober 1996 lerne ich sie kennen, als sie mal wieder einen ihrer sicher geglaubten Schlafplätze räumen muss. Dann lernt sie in einem Café den Tierarzt Odhran kennen und folgt ihm zu seinen Freunden Paul und Jenny auf einen abgeschiedenen Bauernhof in Irland. Hier unterstützt sie die beiden bei der Hunde- und Pferdezucht und bei allem, was am Hof gerade so anfällt. Odhran hat sich gleich bei ihrem ersten Treffen in „Kathy“ verliebt. Aber es dauert sehr lange, bis sie sich entschließt, sich ihm zu öffnen und ihm ihre Lebensgeschichte zu erzählen.

Ich frage mich beim lesen anfangs immer wieder, was für ein Geheimnis oder schwere Last Katharina mit sich herum schleppt. Warum hat sie solche Angst z.B. auch vor der Polizei? Das klärt sich im Laufe der Geschichte alles auf.

„Wo Wellen niemals enden“ – ein Thema, das mich noch eine Zeit lang beschäftigen wird.

Heike Fröhling hat es mit dieser Geschichte geschafft, dass ich einen ganzen Tag außer zu lesen fast nichts gemacht habe. Zwischendurch schwirrten meine Gedanken immer wieder zu meinem eigenen Leben und ich habe mir überlegt, wie ich an Katharinas Stelle gehandelt hätte. Was ich in ihrer Situation gemacht hätte. Es ist ein schwieriges Thema, das mich noch eine Zeit lang beschäftigen wird.

Die Menschen, die ich hier kennenlerne, waren mir bis auf Jan und Lena (was die mit Katharina verbindet, das müsst ihr selbst lesen) alle sehr sympathisch. Besonders Odhran ist ein Mensch, der in sich und im Moment ruht, der soviel Geduld aufbringt und auch in den schwierigsten Situationen den Überblick und die Gelassenheit behält. Genau so wie seine Freunde Paul und Jenny, die ich beim ersten Kennenlernen sofort ins Herz geschlossen habe. Katharina kam mir sofort vor wie jemand, die getrieben wird, die nicht weiß, wo sie hingehört oder wo sie hin soll. Sie hat in ihrem Leben sehr viel mitgemacht und ich konnte sie dann sogar ein bisserl verstehen. Hier wird mir mal wieder vor Augen geführt, wie Angst vor etwas (vielleicht) Kommenden sich auf unser Verhalten, unsere Gesundheit und auf die Psyche auswirken kann. Und das auch generationenübergreifend. Auch Schweigen ist keine Lösung, macht das ganze nicht besser und ändert gar nichts.

Großartig eingebunden in die Geschichte finde ich die wenigen Natur- und Landschaftsbeschreibungen. Und die Liebe zu ihren Tieren und ihrem einfachen Leben, die Paul und Jenny ausstrahlen. Bei den Beiden würde ich sofort mal Urlaub auf dem Bauernhof machen und mit anpacken.

Mir hat diese Geschichte mit ihrem psychologischen Tiefgang sehr gut gefallen. Nachdenken werde ich über dieses Thema bestimmt noch öfter.

Heike Fröhling
Wo Wellen niemals enden
Tinte & Feder
ISBN 9782496703481

Wo Wellen niemals enden

Rezension von
© Gaby Hochrainer, München 2024
Was es sonst noch gibt: Bücher, die gefallen

AmazonLogo
"Wo Wellen niemals enden" von Heike Fröhling 17
buecherdeLogo
"Wo Wellen niemals enden" von Heike Fröhling 18
Buch24Logo
"Wo Wellen niemals enden" von Heike Fröhling 19

In diesem Artikel sind Partner-Links (Affiliate) enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Ein Teil der rezensierten Produkte wurde von den Verlagen dankenswerter Weise kostenlos zur Verfügung gestellt.

cshow

Entdecke mehr von Detlef Knut

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Kommentar verfassen