Liebeskiller

„Liebeskiller“ von Ingrid Schmitz

Du weißt nicht, was ein Liebeskiller ist? In diesem Roman erfährst du es.

Bildhauerin, Trödelmarkthändlerin und nebenbei immer wieder Hobbydetektivin Mia Magaloff ist mit ihrem Exmann Bodo nach einem letzten Versöhnungsversuch endgültig fertig und sucht nun ihren Traummann, der nur Zeit für sie hat, im Internet. Und auch ein Job muss her, da Bodo die Zahlungen nun bestimmt einstellen wird. Nachdem sie ihre Vorbehalte über Bord geworfen hat, wird sie auf einer Dating-Seite schnell fündig.

Mit Leonard „Leo“ von Stein, der zwar optisch nicht ganz ihren Vorstellungen entspricht und in Krefeld die Modeschmuckfirma FunnyFifty leitet, kann sie sich nach einigen Telefonaten mehr vorstellen. Aber ausgerechnet bei ihrem ersten Treffen am Tag vor ihrem Geburtstag, wird er ermordet. Wer hat da einen solchen Groll auf den Mann, der nicht nur mit Modeschmuck handelt, dass er einen Auftragskiller auf ihn ansetzt?

Mia Magaloff ermittelt in der Romance Scammer Szene

Bis jetzt war ich dreimal mit Mia auf der Nordseeinsel Spiekeroog unterwegs und habe mit ihr zusammen dort „ermittelt“. Diesmal lerne ich sie in ihrem privaten Umfeld zuhause in Krefeld kennen. Und natürlich kann sie es auch hier nicht lassen und mischt sich in die polizeilichen Ermittlungen ein. Für Kommissar Otto Okrim ist es der letzte Fall vor seiner Pensionierung, den er unbedingt noch auflösen will, und er kann froh sein, dass Mia ihn so tatkräftig dabei unterstützt.

Ingrid Schmitz, deren leichten und doch packenden Erzählstil ich sehr mag, nimmt sich hier eines Themas an, dass aktuell auch in den Medien immer mal wieder mal präsent ist und vor dem man die Frauen und immer mehr auch Männer nicht genug warnen kann: „Love Scamming“ oder auch „Romance Scamming“, die moderne Form des Heiratsschwindels. Hier erstellen Betrügerinnen und Betrüger auf Social Media Plattformen oder Dating-Portalen gefälschte Profile und spielen ihrem Gegenüber die große Liebe vor. Am Ende verfolgen sie jedoch nur ein einziges Ziel: Sie wollen das Geld Ihrer Opfer.

Liebeskiller und Streichler

Es war für mich das erste mal, dass ich über dieses Thema, worüber ich nun noch mehr weiß, in einem Krimi gelesen habe. Und auch der „Beruf“ des Streichlers war mir neu. Ich finde es so klasse, wie sich der Mann, den Mia zum Geburtstag von ihren Freundinnen „geschenkt bekommen“ hat, im Laufe der Geschichte entfaltet. Richtig toll. Der hat meine Sympathien sofort erobert.

Mich hat auch diese Geschichte „Liebeskiller“ von Anfang an bis zur Auflösung des Falles fest im Griff behalten, obwohl mir schnell klar war, wer hier als Täter in Frage kommt. Trotzdem konnte mich die Auflösung am Ende noch überraschen. Sowohl die Menschen mit denen ich es hier zu tun habe, also auch die Geschichte selbst haben mich nur kleine Pausen beim Lesen einlegen lassen. Schön fand ich auch diesmal, dass Mias Freundinnen Biggi und Gitti wieder mit von der Partie waren. Sie gehören für mich schon irgendwie dazu.

Mich hat Ingrid Schmitz auch mit diesem Krimi mit einem so ganz anderen Thema, das man sich als alleinstehende Frau auf Partnersuche immer mal wieder zu Gemüte führen sollte, absolut überzeugt.

Ingrid Schmitz
Liebeskiller
epubli
ISBN 9783758451584

Liebeskiller

Rezension von
© Gaby Hochrainer, München 2024
Was es sonst noch gibt: Bücher, die gefallen

AmazonLogo
"Liebeskiller" von Ingrid Schmitz 17
buecherdeLogo
"Liebeskiller" von Ingrid Schmitz 18
Buch24Logo
"Liebeskiller" von Ingrid Schmitz 19

In diesem Artikel sind Partner-Links (Affiliate) enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Ein Teil der rezensierten Produkte wurde von den Verlagen dankenswerter Weise kostenlos zur Verfügung gestellt.

cshow

Entdecke mehr von Detlef Knut

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Kommentar verfassen