Vernichtung von David Lagercrantz

Auf der Straße wird ein toter Bettler gefunden. An sich nicht so außergewöhnlich, doch der Mann fiel den Anwohnern und Passanten zu Lebzeiten dadurch auf, dass er immer mit einer außerordentlich geraden Haltung und sehr würdevollen Art an seinem Platz saß. Gefunden wird der Mann mit der Telefonnummer von Mikael Blomkvist in seiner Daunenjacke. Eigentlich wäre das alles nicht bekannt geworden, denn der Mann hatte keine Angehörigen. Aber die Gerichtsmedizinerin Fredrika Nyman nimmt sich dem toten Mann an. Irgendetwas an ihm fasziniert sie. Sie möchte mehr über ihn erfahren. Wer war er, warum starb er in allein in Schweden, wo er aussieht, als käme er von weit her? Sie forscht und untersucht und findet ein Super-Gen, das darauf hinweist, dass der Mann im Himalaja gelebt haben muss. Sie nimmt Kontakt zu Blomkvist auf.
Lisbeth Salander lebt derweil in Moskau, wo sie ihre Schwester Camilla observiert. Jeder der Lisbeth Salander kennt, weiß, dass sie das sehr gründlich und ausgiebig kann. Das muss sie auch, denn sie plant einen Anschlag auf ihre verhasste Schwester.
Blomkvist bittet Salander um Hilfe bei der Spurensuche nach dem toten Obdachlosen in Stockholm. Sie hilft, wenn auch erst widerwillig, und findet heraus, dass der Mann ein Sherpa war. Ein Führer bei einer Himalaja Expedition, zuletzt im Jahre 2008 …
+++ Ich werde die Jägerin sein und nicht die Gejagte +++
… so lauten Lisbeth Salanders Worte. Hier in diesem sechsten Teil der Millennium-Reihe gibt es recht wenig Worte von Lisbeth Salander. Sie war immer wortkarg und immer schon schwierig und verbittert (die Leser wissen, warum), aber meinem Gefühl nach wird sie immer stummer. Es gibt nach wie vor die interaktive Kommunikation zwischen ihr und Blomkvist, aber gefühlt ist alles weniger geworden. Das Interagieren der beiden fehlt mir ein wenig.
Drei Teile hat Stieg Larsson selbst geschrieben. Und nun auch bereits drei Folgebände David Lagercrantz. Er kann es, und er macht es gut. So wirklich merke ich als Leserin den Unterschied nicht, außer eben die oben erwähnten. Aber Lisbeth hätte sich auch bei Larsson dahingehend verändern können. Mikael Blomkvist ist hingegen immer noch der gleiche. Oft einsam und traurig, dennoch in eine Geschichte verbissen und neugierig und er kommt immer wieder in Gefahr.
Erschienen als gebundene Ausgabe
im Heyne Verlag
insgesamt 432 Seiten
Preis: 22,00 €
ISBN: 978-3-453-27100-5
Kategorie: Thriller
© Marion Brunner_Buchwelten2019
***