THE BODY IN THE TRANSEPT

»The body in the transept« von Jeanne M. Dams

»The body in the transept« von der Amerikanerin Jeanne M. Dams ist ein Cosy Crime mit einer weiblichen Ermittlerin, die ihre Ähnlichkeit mit Figuren von Agatha Christie, Dorothy L. Sayers oder Rebecca Michéle nicht verbergen muss.

Jeanne M. Dams liebt Agatha Christie und Dorothy L. Sayers

THE BODY IN THE TRANSEPT
THE BODY IN THE TRANSEPT

In den englischen Örtchen Sherebury in Belleshire (beides fiktiv) lebt die Amerikanerin Dorothy Martin. Es ist Heiligabend und sie sucht kurz vor der Weihnachtsmesse in der Kathedrale ein Plätzchen in den Reihen. Doch es ist alles besetzt. Dann findet sie bei ihrer Suche im Querschiff des Kirchengebäudes einen Toten am Boden liegend in einer der hinteren Reihen. Natürlich schreckt sie alle anderen Kirchgänger damit auf.

Aber Dorothy findet auch Unterstützung von Freunden und dem örtlichen Polizeichef. Der Tote ist der Domprobst der Kathedrale. Er war nicht gerade sehr beliebt im Ort, aber den Tod hatte er sicherlich nicht verdient.

Die Nachricht von dem Toten in der Kathedrale spricht sich sehr schnell herum. Dorothy bekommt über die Weihnachtstage viele Einladungen zum Tee. Doch die Leute wollen eigentlich nur Informationen von ihr, wie sie denn den Toten gefunden hat. Die Gerüchteküche und das Spekulieren um den möglichen Täter laufen auf Hochtouren.

typischer Krimi in einer fiktiven britischen Ortschaft

Es handelt sich um einen typischen Mysterykrimi, der in einer britischen Ortschaft spielt und damit sehr viel Lokalkolorit wiedergibt, obwohl Ort und Grafschaft frei erfunden sind. Doch dies ist eine in britischen Romanen und Fernsehserien sehr beliebte Methode, um keinen konkreten Ort in den Verruf zu bringen, ein Ort vieler Verbrechen zu sein. Das ändert nichts daran, dass die Autorin Jeanne M. Dams, obwohl sie selbst aus den USA stammt, viele englische Traditionen, speziell in diesem Roman zu Weihnachten und Jahreswechsel beschreibt. Das typische englische Flair in den kleinen Ortschaften kommt nicht zu kurz.

Konfliktstoff gibt es in der Bevölkerung, unter den Nachbarn des Örtchens jede Menge. Mit Akribie werden Neid und Gehässigkeit unter ihnen aufgezeigt.

Aber es gibt auch liebevolle Momente und Dorothy findet dabei auch einen neuen Verehrer.

Ich habe diesen Ratekrimi sehr gerne im Original gelesen und bin mit ihm virtuell in meine liebsten Urlaubsorte gereist. Übrigens fand ich, dass der Ort große Ähnlichkeit mit Shrewsbury in Mittelengland oder Salisbury in Südengland hat. Ich möchte aber nicht behaupten, dass es einer dieser beiden Orte ist.

Jeanne M. Dams
The body in the transept
Joffe Books
ASIN B08JVKFM1W

Rezension von:
© Detlef Knut, Düsseldorf 2023
Was es sonst noch gibt: Bücher, die gefallen

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Ein Teil der rezensierten Produkte wurde von den Verlagen dankenswerter Weise kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kommentar verfassen