Der kleine Herr Heimlich bastelt am Glück

„Der kleine Herr Heimlich bastelt am Glück“ von Anke Loose

Nach „Der kleine Herr Heimlich hat Großes vor“ ist dies der zweiten Band von Anke Loose in der der kleine Wichtel die Hauptrolle spielt. Aber auch wenn man Band 1 (noch) nicht kennt, hat man mit dem Verständnis keine Probleme.

Ich hätte gerne auch so einen Wichtel

Gleich auf der Umschlagseite zu „Der kleine Herr Heimlich bastelt am Glück“ von lerne ich die Familie Lönnecke aus der Oleanderstraße kennen: Papa, Mama, die Kinder Pepe, Lucy und Lotte, Oma Marthe, die mit der Hauswichtelin Wuchtel im Nachbarhaus wohnt, Familienkater Robinson und Hauswichtel Heimlich, der in einer kleinen Kammer unter der Treppe hier ein neues Zuhause gefunden hat. Wobei nur Lotte und Robinson von Herrn Heimlichs Anwesenheit im Haus wissen.

In 14 Geschichten verteilt auf 159 Seiten sorgt Herr Heimlich bei den Lönneckes für Ordnung, bringt auch mal einiges durcheinander, löst Probleme und erlebt witzige Abenteuer. Mir war der kleine Wichtel in seiner liebenswerten Art von Anfang an sehr sympathisch. Aber auch die einzelnen Familienmitglieder und Oma Marthe kommen menschlich, sehr liebevoll, naja Ausnahmen gibt’s gerade bei den Kindern immer mal, und gut vorstellbar rüber. Durch Herrn Heimlich lernen sie, wie wichtig Zusammenhalt und für einander da sein in einer Familie sind. Auch über die Themen Glück, Freundschaft, Liebe und Eifersucht macht er sich so seine Gedanken. Denn die kleine Wichteldame Wuchtel von nebenan verdreht ihm ganz schön den Kopf.

Eingebettet in die Geschichten bekomme ich verschiedene Anleitungen zum basteln z.B. von Papierblumen, einem Dosen-Telefon und von Freundschaftsarmreifen. Damit werden die Kinder zusätzlichen Spaß haben.

Bei den farbenfrohen Bildern von Ariane Camus, die den Text auf wunderbare Weise ergänzen, bleibt man automatisch hängen und muss sie erst mal ganz genau anschauen. In den Gesichtern kann man die einzelnen Gefühlsregungen sehr gut ablesen.

Nachdem ich die Geschichten nun gelesen habe, finde ich sie für 4-jährige sowohl in ihrer Länge als auch in ihrem Verständnis etwas anspruchsvoll. Aber da kennen die Eltern ihre Kinder ja am besten um zu entscheiden, ob man hier vielleicht doch noch ein Jahr wartet.

Eine insgesamt tolle, richtig niedliche Vorlesegeschichte, die die älteren Kinder auch sehr gut alleine lesen können, mit Begebenheiten aus einem ganz normalen Familienleben mit Wichteln und einer überaus herzlichen Familie Lönnecke.

Anke Loose
Der kleine Herr Heimlich bastelt am Glück
Carlsen
ISBN 9783551522047

Rezension von
© Gaby Hochrainer, München 2022
Was es sonst noch gibt: Bücher, die gefallen

In diesem Artikel sind Partner-Links (Affiliate) enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Ein Teil der rezensierten Produkte wurde von den Verlagen dankenswerter Weise kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kommentar verfassen