»Böse Falle« von Die Krimi-Cops

Böse Falle

Die Krimi-Cops sind fünf waschechte Düsseldorfer Polizisten. Mit »Böse Falle« stellen sie nun einen weiteren Kriminalroman vor, der in und um Düsseldorf spielt und den Lesern jede Menge Rätsel aufgibt. Z. B. Wer stellt wem eine Falle? Und warum ist die so böse?

Die Krimi-Cops stellen böse Fallen

Hauptkommissar Struhlmann, genannt Struller, vom KK11 erhält abends einen Anruf von seinem tschechischen Kollegen, mit dem er mal ein Fall zusammen ermittelt hatte. Der möchte ihn auf einem Parkplatz bei Mettmann treffen, weil er sich zufällig in der Nähe Düsseldorfs aufhält. Da hat Struller keine Hemmungen. Den Kollegen trifft er doch gerne. Aber als er am Parkplatz ankommt, sieht er das Fahrzeug sofort. Doch statt seines Kollegen sitzt eine Frau am Lenkrad. Allerdings von einem Kopfschuss niedergestreckt. Struller wird wichtigster Zeuge in einem Mordfall. Eigentlich würde er sofort in dieser Sache ermitteln wollen, doch das geht leider nicht: Die Kripo von Mettmann zuständig. Es fehlen nur wenige Meter bis zur Stadtgrenze von Düsseldorf, dann wäre seine Abteilung zuständig gewesen. Doch das ist noch nicht alles.

„Ach, dachte Struller, Mett auf Brötchen streichen war ein bisschen wie Tiere streicheln. – Nur später.“

»Böse Falle«

Ab jetzt läuft es für Struller gar nicht mehr rund.

Allein wegen des schnoddrigen Schreibstils der Krimi-Cops macht der Roman unheimlich viel Spaß. Dass er nebenbei zudem spannend ist, macht das Lesen umso schöner. Die Schnoddrigkeit macht den ganzen Roman zu einem Comedy-Krimi. Der Erzählstil ist so manchen Leuten in der Kneipe vom Maul abgeschaut. – „Ach!“

Nicht nur in den Live-Auftritten der Krimi-Cops, sondern auch beim Lesen, muss man immer wieder losprusten.

Die Situationskomik ist unübertroffen.

So, wie andere Autoren haben sich auch diese Autoren inwischen ein eigenes Universum geschaffen. Da einer von ihnen, Klaus Stickelbroeck, auch solo Kriminalromane schreibt, gibt es von Anbeginn jede Menge Crossover der Figuren. Man muss nicht konsequent alle Romane in der chronologische Reihenfolge gelesen haben, um sich an den Auftritten verschiedener Figuren immer wieder zu erfreuen.

„Schon war sein erstes Mettbrötchen verputzt. So was Leckeres aß sich ja praktisch von ganz alleine.“

»Böse Falle«

Kleiner Wermutstropfen waren nur so manche weiße Kaninchen, die einfach aus dem Hut geholt wurden ohne zu erklären, wie sie hineingekommen waren. Z. B. die rote Tasche mit den Drogen und dem Bargeld des Nächtens im Büro im Präsidium ohne Pförtner.

Spaß und gute Laune macht der Krimi allemal. Ich habe ihn verschlungen und ich war viel zu schnell am Ende angelangt. Musste ich mir doch schließlich einige (Lach-) Tränen aus den Augen wischen.

Alles für Struller!

Die Krimi-Cops
Böse Falle
KBV Verlag, Hillesheim
ISBN 9783954415649

© Detlef Knut, Düsseldorf 2021
Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
Bücher, die gefallen