»In der Nacht höre ich die Sterne« von Paola Peretti

Es ist ein berührender Debütroman, weil er sich eines Themas annimmt, mit dem nicht jeder Leser bzw. Mensch in Berührung kommt. Die neunjährige Mafalda erfährt, dass es in spätestens sechs Monaten dunkel um sie wird. Sie wird definitiv erblinden, weil sie an einer besonderen Krankheit leidet. Aber sie ist noch ein Kind, und sie hat Träume und Wünsche. So träumt sie von ihrer Großmutter, die in in einem Kirschbaum sitzt. Die Großmutter ist bereits verstorben. Der Kirschbaum steht in den Gedanken Mafaldas als Synonym für den Himmel. Außerdem sitzt im Kirschbaum der Kater Cosimo, mit dem sie sich über alles unterhalten kann.

Weiterlesen