Virgin River

»Virgin River« von Robyn Carr

»Virgin River« von Robyn Car ist der erste Band dieser großen Romanserie, der die Grundlage für die gleichnamige TV-Serie auf Netflix ist.

Mel war Krankenschwester und Hebamme in der Notaufnahme einer großen Klinik in Los Angeles. Ihr Mann wurde vor einem Jahr bei einem Raubüberfall getötet. Sie kommt nur schwer über den Tod ihrer großen Liebe hinweg und möchte ihr Leben neugestalten. Sie weiß noch nicht konkret, wie das gelingen soll.

Ankunft in Virgin River

Virgin River
Virgin River

In der Arztpraxis im kleinen Örtchen Virgin River mit 600 Einwohnern werden unterstützende Hände gebraucht. Die Bürgermeisterin hat Mel zu einem Gespräch mit anschließender Probezeit eingeladen. Mel weiß nicht so recht und gedenkt jedenfalls nicht, wirklich lange zu bleiben, denn die Unterkunft, die ihr von der Bürgermeisterin zugesagt worden ist, ist nicht gerade komfortabel.

Ein ausgesetztes und somit mutterloses Baby sorgt dafür, dass Mel zunächst ihren Aufenthalt verlängert und sich um das Neugeborene kümmert. Deshalb renoviert ihr Jack, ein Ex-Marine und Inhaber der Dorfkneipe in Virgin River ein gemütliches Zuhause. Schon bald versuchen alle Einwohner von Virgin River, Mel zu überreden, im Ort zu bleiben.

Ratzfatz vergeht die Zeit, sie gewinnt viele neue Freunde und auch Jack und sie kommen sich näher. Der Ex-Marine, der sich nie binden wollte, ändert seine Ansichten und Mel freut sich immer mehr über den Zuspruch, den Sie hier im Ort erhält.

»Virgin River« ist ein Wohlfühlroman, in welchem die Autoren Robyn Carr den Mikrokosmos eines kleinen Ortes beschreibt. Es geht um Freundschaften, um Zusammenhalt, nicht zuletzt um Liebe. Jede Figur trägt eigene Probleme mit sich herum, die richtig heftig sein können. Eine Lösung dieses Problems ist immer nur mit Hilfe von der Gemeinschaft und den Freunden möglich.

Freundschaft, Zusammenhalt, Liebe – und Verbrechen

Im Laufe der Geschichte beginnt man immer mehr, diese Menschen zu mögen und das Bild des Ortes Virgin River wird im Kopf immer klarer.

Keine Sorge, was das Konfliktpotential und die Spannung in diesem Roman, den ich im Original gelesen habe, angeht. Verbrechen scheinen in Reichweite, Drogen sind auch in Virgin River nicht unbekannt.

»Virgin River« ist ein wunderbarer Auftakt zu einer Reihe von Romanen, die offenbar nicht enden will.

Übrigens ist eine deutsche Übersetzung mit dem Titel »Neubeginn in Virgin River« bei MIRA Taschenbuch erschienen.

Robyn Carr
Virgin River
Mills & Boon
ISBN 9781848458208

Rezension von:
© Detlef Knut, Düsseldorf 2023
Was es sonst noch gibt: Bücher, die gefallen

AmazonLogo
buecherdeLogo
Buch24Logo

In diesem Artikel sind Partner-Links (Affiliate) enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Ein Teil der rezensierten Produkte wurde von den Verlagen dankenswerter Weise kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kommentar verfassen