OVERKILL - TOD DER SCHWALBEN

„Overkill – Tod der Schwalben“ von Astrid Korten

»Overkill – Tod der Schwalben« ist ein fesselnder Kriminalroman, der kurz nach dem Ausbruch des russischen Angriffskrieges in der strahlen verseuchten Landschaft der Ukraine spielt.

Tod der Schwalben – Start mit verstörendem und brutalen Mord

Die eigentliche Krimihandlung beginnt mit einem verstörenden und brutalen Mord an Janik. Er ist der Sohn des russischen Ex-Ministers Kanyukov, in der Stadt Pripyat. Polizeihauptmann Felix Bojko wird zum Tatort gerufen und wird mit einer sorgsam arangierten Leiche konfrontiert. Schon bald zieht Bojko Parallelen zu einem Doppelmord während der Tschernobylkatastrophe 1986. Kanyukov, der dem ukrainischen Polizeiapparat misstraut, entscheidet sich, den russischen Polizisten Alexej Markow in die Ukraine zu entsenden, um den Mörder seines Sohnes aufzuspüren.

Die Ermittlungen werden zu einem Wettlauf gegen die Zeit, und Hauptkommissarin Mo Celta, die an einem EU-Austauschprogramm in Kiew teilnimmt und gleichzeitig nach ihrer verschwundenen Schwester in der Ukraine sucht, ermittelt gemeinsam mit Bojko.

Einblicke in die persönlichen Herausforderungen und inneren Konflikte der Ermittler

OVERKILL - TOD DER SCHWALBEN
OVERKILL – TOD DER SCHWALBEN

Das Buch behandelt nicht nur den Fall an sich, sondern gibt auch Einblicke in die persönlichen Herausforderungen und inneren Konflikte der Ermittler. Astrid Korten hat die Charaktere meisterhaft entwickelt, wodurch sie dem Leser näher gebracht werden. Außerdem bauen sie damit eine tiefere emotionale Verbindung zu der Geschichte auf.

Bojko und Celta stehen vor schwierigen Entscheidungen und müssen mit ihren eigenen Dämonen kämpfen, während sie verzweifelt versuchen, den skrupellosen Serienkiller zur Strecke zu bringen.

Besonders beeindruckend ist die Fähigkeit der Autorin, eine bedrückende Atmosphäre zu erzeugen und den Leser in die strahlen verseuchte Landschaft der Ukraine einzuführen. Die bildgewaltigen Beschreibungen der Umgebung vermitteln ein klares Bild von der beklemmenden und gefährlichen Umgebung, in der sich die Ermittler aber auch Touristen und Einheimische bewegen.

Dass sich Menschen wieder in der lebensgefährlichen Region niederlassen, zeigt auf erschütternde Weise ihre verzweifelte Lage, nur dort können sie entweder genug Geld verdienen, um zu Leben oder durch den Anbau von Gemüse und Obst sich selbst versorgen.

Intensität und Authentizität der Geschichte

Dies trägt zur Intensität und Authentizität der Geschichte bei. Die Autorin hat offensichtlich umfangreiche Recherchen durchgeführt, um den historischen Hintergrund und die politische Situation der Ukraine während des russischen Angriffskrieges präzise darzustellen. Dadurch wird die Handlung mit einem erschreckenden Bezug zur heutigen Realität verknüpft, was den Roman noch beklemmender macht und die Leser zum Nachdenken anregt.

Die Spannung in »Overkill – Tod der Schwalben« bleibt während des gesamten Buches auf einem hohen Niveau. Astrid Korten baut geschickt unerwartete Wendungen ein, die den Leser immer wieder überraschen und mitfiebern lassen.

Spannung während des gesamten Buches

Es ist schwer, das Buch aus der Hand zu legen, da man unbedingt wissen möchte, wie die Geschichte weitergeht und ob es den Ermittlern gelingt, den brutalen Serienmörder zur Strecke zu bringen. Zudem gelingt es der Autorin, eine bedrückende Stimmung und eine gewisse Hoffnungslosigkeit in die Geschichte einzuflechten.

Die strahlen verseuchte Umgebung und die politischen Spannungen verstärken das Gefühl der Bedrohung und Unsicherheit, das die Charaktere durchleben. Dadurch wird die Geschichte noch packender und realistischer.

Der Schreibstil von Astrid Korten ist fließend und gut strukturiert. Die Kapitel sind in angenehm kurze Abschnitte unterteilt, was das Lesen erleichtert und den Roman gut vorantreibt.

Dialoge sind authentisch und Figuren fühlen sich lebendig an

Die Dialoge sind authentisch und tragen dazu bei, dass sich die Charaktere lebendig anfühlen. Insgesamt ist »Overkill – Tod der Schwalben« ein Meisterwerk von Astrid Korten, das durch seinen spannenden Plot, die gut entwickelten Charaktere und den fesselnden Schreibstil überzeugt.

Der Roman bietet eine packende Geschichte vor dem Hintergrund einer bedrückenden und gefährlichen Umgebung, die den Leser in den Bann zieht. Für alle Liebhaber von spannenden Krimis ist dieses Buch definitiv empfehlenswert.

Die Art und Weise, wie die Autorin historische Ereignisse und politische Spannungen in die Handlung einwebt, verleiht der Geschichte Tiefe und Relevanz.

»Overkill – Tod der Schwalben« ist nicht nur ein Kriminalroman, sondern auch eine Reflexion über die Auswirkungen von Krieg und die Grausamkeit, zu der Menschen fähig sind. Dies macht das Buch zu einer lesenswerten und bewegenden Lektüre, die noch lange nachklingt.

Astrid Korten
Overkill – Tod der Schwalben
Selfpublishing
ISBN 9798398817621

© Manuela HahnLesenswertes aus dem Bücherhaus, 2023

Sie lieben alles was mit Büchern zu tun hat? Dann besuchen Sie doch einmal meinen
Rezensions- und Literaturblog:
Lesenswertes aus dem Bücherhaus

AmazonLogo
buecherdeLogo

In diesem Artikel sind Partner-Links (Affiliate) enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Ein Teil der rezensierten Produkte wurde von den Verlagen dankenswerter Weise kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kindle unlimited 6 1 2024 9502 www.amazon.de

Kommentar verfassen