Nordwestzorn

„Nordwestzorn“ von Svea Jensen

St.-Peter-Ording, am 5. Januar 2020: Dienststellenleiter Hendrik Norberg der Polizeidienststelle St.-Peter-Ording und Kommissarin Anna Wagner, die nun hier ihren festen Arbeitsplatz und die neu eingerichtete Vermisstenstelle übernommen hat, nehmen sich einen alten Fall vor. Unterstützt werden sie dabei von Nils Scheffler, einem jungen Polizisten, der sie schon bei ihrem letzten gemeinsamen Fall begleitet hat. Vor 16 Jahren verschwand der 9-jährige Florian Berger aus Hamburg während einer Klassenfahrt aus dem Feriencamp in St.-Peter-Ording.

Die Leiche des kleinen Jungen wurde nie gefunden. Im Fokus der Ermittlungen standen damals drei Männer aus dem Ort. Damals angeklagt und im Indizienprozess freigesprochen wurde jedoch nur Carsten Witt, der Leiter des Camps. Als dieser während der neuerlichen Ermittlungen verschwindet, sind sich Norberg und Anna sicher, dass jetzt schnell gehandelt werden muss…

Nordwestzorn: eine tolle Fortsetzung

Nachdem ich den ersten Fall für Norberg und Wagner „Nordwesttod“ sehr gerne gelesen habe, musste ich natürlich auch Fall 2 sofort lesen. Und ich bin wieder genau so begeistert, wie vom Vorgänger.

Anna Wagner, Hendrik Norberg und Nils Scheffler kenne ich ja bereits und ich habe mich sehr auf unser Wiederlesen an der Nordsee gefreut. Der Unsympath Michael Paulsen hat die Dienststelle verlassen und verdingt sich nun als Objektschützer. Also war ich froh, dass ich mit ihm nichts mehr zu tun habe. Aber… Nein, das wird nicht verraten.

Der Fall geht ans Herz und an die Nieren. Wenn ich mir vorstelle, dass ein Kind verschwindet und nie gefunden wird, die Eltern keinen Ort zum Trauern haben, vielleicht jahrelang auf ein Wiederauftauchen hoffen – das hat mich beim Lesen schon mitgenommen und betroffen gemacht.

Genau so schlimm finde ich, wenn ein Mann beschuldigt wird, freigesprochen wird und dann doch diesen Stempel nie wieder los wird.

Der Schreib- und Erzählstil ist gewohnt leicht und locker.

Privates und dienstliches versteht die Autorin gekonnt zu vermischen. Ich mag es sehr, wenn ich die Ermittler mit der Zeit immer besser kennenlerne.

Alle Personen, die ich hier neu kennenlerne kommen menschlich, lebensecht und lebendig rüber und werden mit ihren Eigenheiten sehr gut charakterisiert. So kann ich recht bald meine Sympathien in einigen Fällen auch meine Antipathien entwickeln. Es hat mich schockiert zu lesen, in wie weit auch unsere Gesetzeshüter ihre unrühmlichen Geheimnisse mit sich herum tragen.

Die Spannung steigt bis ca. zur Mitte des Buches immer weiter an um sich dann sehr hoch zu halten. Es ist mir schwer gefallen, kurze Pausen einzulegen.

Ein Krimi, wie er sein muss: spannend ab den ersten Seiten; mit sympathischen Ermittlern und unsympathischen Gegenspielern und mit einem Fall, der mich betroffen gemacht hat und der ans Herz geht.

Von mir bekommt auch der zweite Fall für Anna Wagner und Hendrik Norberg 5 strahlende Sterne.

Svea Jensen
Nordwestzorn
HarperCollins
ISBN 9783749901432

© Gaby Hochrainer, München 2021
Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
Bücher, die gefallen

Kommentar verfassen