»Der Tanz unseres Lebens« von Noa C. Walker


Florence hat sich eine Auszeit vom Leben genommen und ist in die Bergwelt gezogen. Die Musical-Darstellerin möchte einfach mal durchatmen und sich den Stress und ihren Problemen entziehen. Doch als sie durch die dünne Eisfläche eines Bergsees ins kalte Wasser tauchte, hätte dies der letzte Tag in Ihrem Leben sein können. Wenn sie nicht von dem Jungen Arzt Martin gerettet worden wäre. Es beginnt eine hinreißende Liebesgeschichte und für Florence der Kampf zurück ins Leben.

Eingewoben ist diese Geschichte in ein Geflecht aus Schicksalen und Geheimnissen einer kleinen Dorfgemeinschaft, die es nicht an Spannung missen lässt. Während der Bewältigung so zahlreicher Probleme holt Florence, aber auch Martin ihre Vergangenheit ein.

Nicht ohne Humor, aber sehr einfühlsam lässt Walker eine Geschichte im Kopf der Leser entstehen, die nichts mit einem rosaroten Paradies zu tun hat. Die behutsame Ausarbeitung der Figuren, ihre an den richtigen Stellen detailliert platzierten Charakter führen dazu, dass sie glaubwürdig und authentisch wirken. Besonders schön hat mir Zoe gefallen, ein Mädchen mit Down-Syndrom. Die Autorin hat mit genutzten Filmzitaten eine fantastische Wärme in der Kommunikation zwischen Zoe und den anderen hervorgezaubert. „Schau mir in die Augen kleines“ und der Bann ist gebrochen. Nicht nur Figuren untereinander, sondern auch zwischen dem Leser. Einfach nur herrlich .

Trotz aller dramatischen Schicksale wird man am Ende ausgesöhnt und behält die schönen Momente im Kopf. Sehr zu empfehlender Roman.

Noa C. Walker
Der Tanz unseres Lebens
Amazon Publishing, München

ISBN 9781542048514

© Detlef Knut, Düsseldorf 2019
Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
Bücher, die gefallen