Manhunt II Titelbild - © edel

Manhunt – Staffel 2 – Auf der Jagd nach dem Night Stalker

Die eher nüchtern inszenierte Miniserie Manhunt – Staffel 2 – Auf der Jagd nach dem Night Stalker beschreibt die gewissenhafte, doch oftmals frustrierende Sisyphusarbeit der Polizei, bei der es auf jedes noch so mikroskopisch kleine Detail ankommt. Aber auf Dramatik wird dennoch nicht verzichtet und die Serie ist mitnichten eine Dokumentation, obwohl sie auf Tatsachen beruht, die zwischen 1992 und 2009 geschahen. Die starke Darstellung (allen voran BAFTA-Preisträger Martin Clunes als engagiertem DCI Colin Sutton) und der authentische Look machen die Serie außerordentlich realistisch.

Ich habe die erste Staffel mit vier Folgen zu je ca. 45 Minuten von Edel Motion und Glücksstern-PR zur Verfügung gestellt bekommen – vielen Dank!

(Digital- und DVD-VÖ: 08.12.2023; vier Folgen à 45 Minuten; Sprachen: Deutsch/Englisch + dt. UT)

Manhunt Staffel 2
Manhunt Staffel 2 Die Jagd nach dem Night Stalker mit Martin Clunes in der Hauptrolle.

Thema der Miniserie

Es begann alles im Jahre 1992. Seitdem haben sich unzählige Einbrüche mit sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen im Südosten Londons ereignet. Der Täter, der über die Medien als Night Stalker bekannt wurde, hat es vor allem auf ältere, alleinlebende Frauen abgesehen.

Seine Taten, sein grauenvolles Treiben versetzten viele Seniorinnen in Angst und Schrecken. Der Night Stalker wurde zu einem der meistgesuchten Männer Großbritanniens.

Die eingerichtete Spezialeinheit mit dem Namen „Operation Minstead“ (die Polizei mochte die Bezeichnung Night Stalker der Medien nicht), konnte der Täter über sehr viele Jahre nicht gefasst werden.

DCI Colin Sutton hatte 2009 gerade erst den aufsehenerregenden Fall des Serienmörders Levi Bellfield aufklären können und sollte eigentlich kurz vor seiner Pensionierung auf ein Abstellgleis geschoben werden. Doch nun wird er gebeten, das Vorgehen der Operation Minstead zu prüfen und einen unabhängigen und frischen Blick auf die bisherigen Ermittlungsergebnisse zu werfen.

Der entschlossene, unbeirrbare Detective setzt trotz einiger Widerstände – welches Team ist schon über einen fremden „Aufpasser“ glücklich – auf einen Strategiewechsel: Mit einer großangelegten Überwachungsaktion will er den Minstead Man auf frischer Tat ertappen. Da dieser zuletzt immer umtriebiger und dreister wurde, ist es Colin Sutton ein Herzensanliegen, den Verbrecher so schnell wie möglich aus dem Verkehr zu ziehen und so zahlreiche weitere potenzielle Opfer vor ihm zu schützen.

DCI Colin Sutton und sein Darsteller Martin Clunes

Martin Clunes als DCI Colin Sutton © Buffalo Pictures & A3MI
Martin Clunes als DCI Colin Sutton © Buffalo Pictures & A3MI

Die Serie basiert auf Tatsachen und den Erinnerungen des pensionierten DCI Colin Sutton, der von dem preisgekrönten britischen Schauspieler Martin Clunes dargestellt wird. Martin Clunes ist in Deutschland vor allem als „Doc Martin“ bekannt.

Zu seiner Rolle als Colin Sutton sagt er: „Als ich das letzte Mal DCI Colin Sutton gespielt habe, war ich von der Rolle fasziniert und habe mich so sehr in die Sichtweise der Polizei hineinversetzt, dass ich mich jetzt ein wenig angegriffen fühle, wenn sie in den Medien attackiert wird, oder enttäuscht bin, wenn ein Polizist etwas Enttäuschendes tut, das von den Medien hervorgehoben wird.“

Für die Vorbereitung auf die Rolle hatte er sehr viele Stunden mit dem echten Colin Sutton verbracht und sich dessen Geschichten abgehört. Bei Besuchen und Treffen zusammen mit dem Regisseur bei der Polizei sammelten sie Erfahrungen zur Hierarchie und Kommandostruktur in den Abteilungen, um die Dramaturgie so nah wie möglich an die Realität herankommen zu lassen.

Obwohl Clunes nie Polizeibeamte spielen wollte, hatte er diese Meinung mit der Figur und dem Menschen Colin Sutton über den Haufen werfen müssen. Diese Rolle eines Polizisten wurde eine neue Herausforderung für ihn.

Colin Sutton begann während seiner Pensionierung mit dem Niederschreiben seiner Erinnerungen und wurde aufgrund der Verfilmungen zum Berater in Sachen Serienkiller.

DS Simon Morgan von Operation Minstead

Matt Bardock as Det. Supt. Simon Morgan © Buffalo Pictures & A3MI
Matt Bardock as Det. Supt. Simon Morgan © Buffalo Pictures & A3MI

DS Simon Morgan leitet seit vielen Jahren die Spezialeinheit Operation Minstead. Er ist nicht damit einverstanden, dass ihm jemand an die Seite gestellt wird, der seine Entscheidungen überprüfen soll. Wie könnte er auch?

Dargestellt wird der Leiter der Einheit von dem Schauspieler Matt Bardock, der auch aus der britischen TV-Serie „The Coroner“ bekannt ist.

Doch der DS geht professionell mit der Sache um, zieht sich wegen eines Rückenleidens ins Homeoffice zurück.

Der Täter Delroy Grant

Der Täter Delroy Easton Grant wurde 1957 geboren und stammt ursprünglich aus Jamaica. Ursprünglich war er 1992 als Einbrecher gestartet. Da er jedoch ein Anziehung hin zu älteren Damen verspürte, kam ihm bei einem Einbruch die Idee, die ältere Dame im Haus sexuell zu belästigen und zu vergewaltigen. Doch es blieb im Laufe der Jahre nicht bei Frauen, auch ältere Männer vergewaltigte er.

Delroy Grant wurde für 22 Taten verurteilt und verbüßt eine lange Haftstrafe. Er steht im Verdacht über einhundert sexuelle Übergriffe getätigt zu haben. Da seine Opfer älter waren, waren zum Zeitpunkt seiner Festnahme am 15. November 2009 bereits einige Opfer verstorben.

Dargestellt wird der Night Stalker von dem 55jährigen Nigerianer Jude Akuwudike, dessen Aufgabe nicht ganz so einfach ist. Der Schauspieler steht schon seit vielen Jahren auf der Bühne z.B. der Royal Shakespeare Company und des Royal National Theatre und spielte in Serien wie „Gangs of London„.

Manhunt - Die Jagd nach dem Night Stalker © Buffalo Pictures & A3MI
Manhunt – Die Jagd nach dem Night Stalker © Buffalo Pictures & A3MI

Produktionsteam

Die Serie wurde von COLIN SUTTON und ED WHITMORE nach den Memoiren von COLIN SUTTON entwickelt.

  • Drehbuch: ED WHITMORE
  • Regie: MARC EVANS
  • Kamera: BAZ IRVINE ISC
  • Schnitt: TIM HODGES
  • Szenenbild: ANTHONY AINSWORTH
  • Associate Producer: SANDY POUSTIE
  • Executive Producers: PHILIPPA BRAITHWAITE, ED WHITMORE
  • Produzentin: JO WILLETT
  • Co-Produzentin: EVIE BERGSON-KORN

Die Produzentin Philippa Braithwaite sind auch aus anderen Serien wie „“Doc Martin“ bekannt, die sie für ihren Ehemann Martin Clunes realisiert hat.

Die Serie Manhunt ist eine BUFFALO PICTURES Produktion in Zusammenarbeit mit GRACE MOUNT MEDIA LTD und mit Unterstützung von GREAT POINT MEDIA für ITV.

Meine Meinung zu Manhunt – Staffel 2

Die Serie ist natürlich keine reine Fiktion. Aber die Tatsachen und Fakten der Realität wurden so fiktionalisiert, dass sich eine gewisse Spannung aus den Abläufen ergibt. Die Jagd nach dem Täter bleibt oberste Priorität und ist extrem spannen, gerade wenn man bedenkt, wie viele Jahre der Täter unentdeckt blieb.

Die Spezialeinheit Operation Minstead scheint im Laufe der Jahre Rost angesetzt zu haben und ihre Mitglieder kommen aus ihrer „Denke“ einfach nicht heraus. Pech kommt dann auch noch hinzu, wenn sie auf der Lauer liegend erfahren, dass der Täter zum selben Zeitpunkt drei Einbrüche in der Nähe absolvierte.

Viele Vorgehensweisen werden plausibel dargestellt. Lediglich, dass der Täter eine dunkle Hautfarbe hat, wird einmal erwähnt, aber nicht erläutert. Mir hat sich leider nicht erschlossen, warum die Ermittlungen von Beginn an auf Farbige begrenzt werden konnte. Alle anderen Argumente konnte ich allerdings sehr gut nachvollziehen.

Fazit:
Die Serie „Manhunt: Operation Minstead – Jagd auf den Night Stalker“ ist ein absolut packendes und fesselndes TV-Erlebnis. Basierend auf der realen Operation Minstead, führt sie uns in die nervenaufreibende Jagd nach dem gefährlichen Serienmörder. Die Kombination aus spannender Handlung, exzellenter Schauspielerei und einer Prise Realität macht die Serie zu einem Must-Watch für alle Krimi-Fans. Also, zögere nicht und kommentiere unseren Blogbeitrag, um deine Meinung zur Serie mit uns zu teilen. Wir sind gespannt, was du denkst!

Rezension von:
© Detlef Knut, Düsseldorf 2023
Was es sonst noch gibt: Bücher, die gefallen

In diesem Artikel sind Partner-Links (Affiliate) enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Ein Teil der rezensierten Produkte wurde von den Verlagen dankenswerter Weise kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kommentar verfassen