„Die englische Gärtnerin – Blaue Astern“ von Martina Sahler

Von klein auf weiß die heute 25-jährige, selbstbewusste Charlotte Windley, sie will wie ihr Großvater, Botanikerin werden. Neue Pflanzen auf anderen Kontinenten entdecken, das ist ihr erklärtes Ziel. Und sie weiß auch dass sie in Kew Gardens arbeiten wird. Nach ihrer mit Bestnoten bestandenen Prüfung gelingt es ihr wahrhaftig über Umwegen eine Stelle in dem renommierten über 150 Jahr alten Park zu bekommen. Auch der Mann, den sie liebt, Botaniker Dennis Lloyd arbeitet hier. Und Charlotte hofft täglich, dass er ihr endlich seine Liebe gesteht. Als dann der weltgewandte deutsche Geschäftsmann Victor Bromberg in ihr Leben tritt, muss sich Charlotte entscheiden. Welchen Weg wird sie von nun an gehen?

Ein gelungener Einstieg in die Trilogie um die englische Gärtnerin.

Bisher habe ich noch kein Buch von Martina Sahler gelesen. Aber nach diesem Buch wird sich das ändern.

Mir gefällt ihre leichte, sehr bildreiche Sprache mit der sie mir die Welt der Blumen und Pflanzen erklärt. Ich kann mir die Umgebung in der Charlotte agiert sehr gut vorstellen. Und ich habe den Fortschritt der Renovierungsarbeiten auf Summerfield House direkt vor Augen. Mein Kopfkino hat mal wieder sehr viel Arbeit.

Dazu gehört auch, dass ich mir die Personen hier sehr gut vorstellen kann. Ich bewundere die manchmal etwas tolpatschige Charlotte, die ihren eigenen Weg gehen will und ihren Willen gegen alle Widerstände durchzusetzen vermag. Auch Debbie, die 12-jährige Schwester von Charlotte, setzt bei fast jeder Gelegenheit ihren Willen durch. Die kleine Göre habe ich sofort ins Herz geschlossen. Auch Robert stark introvertierte und zum Großteil noch im Gestern lebende Cousine Aurora mag ich sehr. Mit ihrem Bruder Robert, der durch einen Schuss ins Rückenmark im Rollstuhl sitzt und mit Victor Bromberg bin ich bis zum Schluss nicht warm geworden. Aber ich muss ja auch nicht alle Protagonisten mögen. Vor allem gefällt mir hier, dass ich es mit den unterschiedlichsten Menschen zu tun bekomme.

Die englische Gärtnerin

Im Nachwort erfahre ich von Martina Sahler, dass sie sich stark an reale Begebenheiten von damals gehalten hat und nur wenige fiktive Personen eingefügt hat.

Die Geschichte, die in den 1920 Jahren spielt, gefällt mir nicht nur deshalb so gut, weil ich eine große Blumen- und Pflanzenliebhaberin bin und hier in den wunderschönen Beschreibungen schwelgen kann. Mir gefällt auch die Umbruchstimmung, dass sich Frauen mehr trauen, ihre eigenen Interessen stärker verfolgen, sehr gut. Und natürlich auch die Liebesgeschichten, die sich um Charlotte drehen.

„Blaue Astern“ ist der erste Band aus der Trilogie um die englische Gärtnerin. Und ich bin schon gespannt auf „Rote Dahlien“ und „Weißer Jasmin“, die beide noch in diesem Jahr erscheinen sollen.

Ein herzerwärmender Roman um eine starke und leidenschaftliche Frau, deren Weg mir bis hierher schon unterhaltsame Lesestunden beschert hat.

Martina Sahler
Die englische Gärtnerin – Blaue Astern
Ullstein, Berlin
ISBN 978354806071
 

© Gaby Hochrainer, München 2020
Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
Bücher, die gefallen