Konstanze Harlan – Wer den Frosch küsst

Liebe, Drama und Humor

Die Zeit, als die 25-jährige Cecilia Weiss der Star einer Telenovela war, ist lange vorbei. Heute schlägt sie sich als alleinerziehende Mama mit ihrem 5-jährigen Sohn Jakob mehr schlecht als recht durchs Leben. Bis ihr Freund Karsten sie mit auf einen Filmball nimmt. Hier lernt sie Alexander kennen, einen wie sie glaubt unbekannten Schauspieler. Und eine wunderbare Nacht beginnt …

Konstanze Harlan lässt Cecilia ihre Geschichte selbst erzählen. Ich habe die junge Frau, die es in ihrer Kindheit nicht leicht hatte, sehr schnell ins Herz geschlossen. Ein bisserl chaotisch, immer auf dem Sprung, immer die Zeit im Nacken, gilt ihre einzige Sorge ihrem kleinen Sohn Jakob. Hier und da kam mir der Kleine mit seinen 5 Jahren etwas zu erwachsen rüber. Aber auch er hat mein Herz im Sturm erobert.

Cecilia und ihre Mutter Cornelia, die ein sehr gespanntes Verhältnis zueinander haben, nähern sich ganz langsam wieder an. Und Alexander, der sich als echter Traumprinz entpuppt, gelingt es schließlich doch noch, Cecilias Herz zu erobern. Eine weitere Person aus Cecilias Umfeld, die ich sehr mag, ist ihr guter Freund Karsten. Immer für sie da, immer bereit, wenn sie ihn braucht – wünscht sich nicht jede Frau so einen Freund an ihrer Seite?

Mir haben auch die Blicke hinter die Kulissen einer Fernsehproduktion sehr gut gefallen. Hier herrschen Neid, Missgunst, Selbstdarstellung und Oberflächlichkeit vor. Aber auch Freundschaft und großes Verständnis habe ich hier kennengelernt.

Eine wunderbar romantische Geschichte, wo auch der Tiefgang nicht fehlt, mit einer starken Protagonistin, die allen, vor allem den Männern, die Stirn bietet und sich nicht unterkriegen lässt. Leichte, lockere Unterhaltung, die mir ein paar lesenswerte Stunden geschenkt hat.

Konstanze Harlan
Wer den Frosch küsst
Selfpublisher BoD Verlag, Norderstedt

ISBN 9783752862140

© Gaby Hochrainer, München 2018