Janet Clark – Ich sehe Dich


Häusliche Gewalt

Hat ihre Schwester Tini wirklich ihren Mann umgebracht? Sara Neuberg kann und will das nicht glauben und beginnt, neben den polizeilichen Ermittlungen, eigene Recherchen anzustellen. Was sie aufdeckt, verstört sie dann doch: Tini wurde von ihrem Mann alkoholkranken geschlagen und hat nichts gesagt. Ihre Rachefantasien im Netz sind für die Polizei fast so gut wie ein Geständnis. Sara schleust sich in die Selbsthilfegruppe ein, die auch Tini besucht hat. Dabei merkt sie nicht, dass sie immer weiter ins Visier des Täters gerät.

Gewalt in der Ehe bzw. häusliche Gewalt – ein Thema, das nicht gerne angesprochen wird, aber weiter verbreitet ist als man denkt. Ein Thema, das sich hinter verschlossenen Türen abspielt. Ein Thema, bei dem man besser nicht hin sieht und von dem man hofft, dass einen selbst nie betreffen möchte. Dieses Thema nutzt Janet Clark für ihr Erstlingswerk. Und ich muss sagen, sie hat mich mit ihrem leichten, lockeren und so eindringlichen Schreibstil schnell eingefangen. Ein Buch, das man nicht aus der Hand legen kann.

Janet Clark legt hier einen sehr dichten Psychothriller vor, mit mehreren Handlungssträngen, die es beim Lesen mit der Zeit zu entwirren gilt. Zwischen den vielen Orten und Namen scheint es angangs keinen roten Faden zu geben. Das ändert sich aber schnell und ich bin verwirrt, gefesselt und vollkommen in der Handlung gefangen. Durch die verschiedenen Blickwinkel kann ich mich noch besser in die Protagonisten hinein versetzen. Und es glingt mir sogar zu verstehen, warum „er“ so geworden ist, wie er ist. Einfach klasse gemacht.

Ein Thriller, der unter die Haut geht, der betroffen macht und vielleicht auch dazu beiträgt, dass man hier und da etwas besser hin- und nicht wegschaut. Ein richtig gut gelungenes Debüt einer Autorin, von der ich mehr lesen möchte.

Janet Clark
Ich sehe Dich
Random House/ Heyne Verlag, München

ISBN 9783453435926

Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
© Gaby Hochrainer, München 2019