KÜSTENSPIEL

„Küstenspiel“ von Eva Lirot

Hätte die Schülerin Karolin von Bülow doch nur ihren Mund gehalten und sich nicht gegen ihren Vater aufgelehnt. Nun sitzt sie im Landschulheim Wilhelm Bartelmann auf der Insel Fehmarn und kommt sich vor wie im Knast. Dabei sind Ferien. Als sie unter ihrem Kopfkissen eine Exklusiveinladung zu einem Küstenspiel findet, überlegt sie nicht lange und eine Schnitzeljagd beginnt, an der sie besser nicht teilgenommen hätte.

Neues von der Insel Fehmarn mit Küstenspiel

Inselkommissarin Frieda Lieken muss die Renovierungsarbeiten im Haus in dem sie und ihr Martin demnächst leben wollen unterbrechen als die Meldung einer vermissten Schülerin aus dem Landschulheim in der Polizei-Zentralstation eingeht. Da ihr Chef von einer Ausreißerin, die bestimmt bald wieder da ist, ausgeht und erst mal abwarten will, macht sich Frieda alleine auf die Suche nach Spuren zu der verschwundenen Berliner Diplomatentochter. Ihr Bauchgefühl gibt ihr dann mal wieder recht.

Und auch Frieda erhält eine Nachricht, die sie ganz schön aus den Socken haut. Aber das müsst ihr alles am besten selbst lesen.

locker-leichter Erzählstil

Eva Lirot hat einen so locker-leichten Erzählstil, der mir sehr zusagt und der mich direkt in die Geschichte hinein zieht und auf die Insel Fehmarn mitnimmt. Hier lerne ich einerseits die Dinge aus der Sicht von Karolin von Bülow kennen. Andererseits bin ich mit Frieda und ihrem Chef Heiner Eisler auf der Insel unterwegs. Das trägt dazu bei, dass die Geschichte sehr rasant wird und durch die Spannung habe ich immer sehr schnell weiter gelesen um ja nichts zu verpassen. Und so kam ich der Auflösung, die ich mir so gar nicht habe vorstellen können, sehr schnell sehr nahe. Ich bin immer noch schockiert, mit welchem Gedankengut manche Menschen meinen, die Welt und andere retten zu müssen. Ein Thema, dass gerade heute immer wieder mal auftaucht, was ich persönlich sehr erschreckend finde.

Da lockern die beiden Möwen, die vor jedem der 23 Kapitel segeln, meine trüben Gedanken jedes mal auf.

Ich mag die junge Inselkommissarin mit ihrer anpackenden Art, ihrer frechen Klappe und ihrem Ehrgeiz sehr. Und auch diesmal agiert sie genau so, wie ich sie in ihren vorangegangenen Fällen kennengelernt habe: gradlinig und ohne Rücksicht auf sich selbst. Als sich ihr dann aber ein Mann vorstellt… Nee, mehr verrate ich nicht. Nur soviel: da hatte ich Gänsehaut.

Ein spannender und sehr interessanter Krimi mit einem Thema, das, wie ich finde, immer wichtiger wird. Mich hat der neue Fall für Frieda Lieken aufgewühlt und doch sehr gut unterhalten.

Zum Schluss bekomme ich noch einen ganz kleinen Blick auf den nächsten Fall, auf den ich jetzt schon ganz gespannt bin.

Eva Lirot
Küstenspiel
Selfpublishing
ISBN 9788390091234

Rezension von
© Gaby Hochrainer, München 2023
Was es sonst noch gibt: Bücher, die gefallen

AmazonLogo

In diesem Artikel sind Partner-Links (Affiliate) enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Ein Teil der rezensierten Produkte wurde von den Verlagen dankenswerter Weise kostenlos zur Verfügung gestellt.


Entdecke mehr von Detlef Knut

Subscribe to get the latest posts sent to your email.

Kommentar verfassen