Wespennest

»Wespennest« von Lee Child

»Wespennest« von Lee Child: Ein fesselnder Thriller mit Jack Reacher – unabhängig und packend! Jack Reacher ist wie ein Held, der zur Stelle ist, wenn niemand hinschaut. Lee Child hat dadurch Millionen von Lesern begeistert. Auch der hier besprochene fünfzehnte Band kann wie jede andere Band eigenständig gelesen werden.

Reacher in einer Bar in Nebraska

In einer Bar in Nebraska, wo das Bier fließt und die Kühe nur als Steak enden, sitzt unser Held Jack Reacher zufällig am Tresen, als er Zeuge wird, wie der örtliche Doc einen Hilferuf kalt abblitzen lässt. Jack, dessen Gerechtigkeitssinn so scharf ist wie der Zahn einer Kettensäge, packt den Doc beim Stethoskop und überzeugt ihn höflichst, doch seine Hippokratische Pflicht ernstzunehmen.

Dabei stolpert Reacher in eine Szene, die selbst in einer Seifenoper zu dramatisch wäre: eine Frau, die mehr blaue Flecken aufweist als ein überreifes Obst im Ausverkauf. Rasch entpuppt sich das Ganze als familiäre Fehde, die Familie Duncan gegen den Rest der Welt – und unser Jack steht mittendrin.

Ohne zu zögern bleibt Jack in dem Örtchen, wo die Duncans ihr Unwesen treiben und muss feststellen, dass sie ihm auf die Pelle rücken wollen. Jack serviert ihm eine Portion Gerechtigkeit – „medium rare“ und versteht es, mit seinem typischen Reacher-Charme eine wahre Lawine auszulösen. Offenbar ist er in ein Wespennest getreten.

Die Duncans, die für ihre besondere Art etwa so bekannt sind wie ein Kaktus für weiche Umarmungen, sind „not amused“ und zeigen das auf ihre ganz eigene, subtile Art – mit dem Feingefühl eines Bulldozers. Doch Jack, bereit für jedes BBQ, hat seine Hausaufgaben gemacht und weiß, dass man beim Grillfest nicht nur Würstchen, sondern auch heiße Kartoffeln zubereiten muss.

Der einsame Wolf Jack Reacher trifft auf ein Wespennest

»Wespennest« ist eine spannende Geschichte in einer amerikanischen Kleinstadt mit interessanten Figuren, verstrickten Handlungssträngen bei der Jagd auf den Protagonisten und auch der Jagd auf seine Gegner. Child gelingt eine perfekte Mischung aus Action, amüsanten Dialogen und ruhigen Erzählmomenten.

Die Einflechtung des Lokalkolorits der weiten Landschaft Nebraskas in »Wespennest« und die konsequente Fortsetzung des eigenbrötlerischen Charakters der Hauptfigur sind erholsame Momente für Lee Childs Geschichte. Die Kampf gegen die erpresserische Familie Duncan wird durch weitere Leichen, Intrigen und Störmanöver immer wieder angefeuert. Der Leser wird auf eine Jagd geschickt, dem der der Jäger zum Gejagten wird.

Die Doppelpaare, die Reacher jagen, sind wie eine unterhaltsame Gruppe von Tollpatschen, die beim Lesen besonders amüsant sind.

Die Hauptperson in »Wespennest«, Jack Reacher, ist ein echter Kampfkünstler. Mit seiner beeindruckenden Ausbildung und seiner Kriegserfahrung beherrscht er die actionreichen Kampfszenen meisterhaft. Er zeigt keine Gnade, wenn es darum geht, seine eigensinnige Vorstellung von Gerechtigkeit durchzusetzen. Dieser Charakter hat es mir wirklich angetan und ich werde mit Sicherheit noch weitere Romane mit ihm verschlingen.

Wespennest

Lee Child
Wespennest
aus dem Englichen von Wulf Bergner
blanvalet, München
ISBN: 9783734100918

Rezension von:
© Detlef Knut, Düsseldorf 2024
Was es sonst noch gibt: Bücher, die gefallen

AmazonLogo
»Wespennest« von Lee Child 18
buecherdeLogo
»Wespennest« von Lee Child 19
Buch24Logo
»Wespennest« von Lee Child 20

In diesem Artikel sind Partner-Links (Affiliate) enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Ein Teil der rezensierten Produkte wurde von den Verlagen dankenswerter Weise kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kindle unlimited 6 1 2024 9502 www.amazon.de
»Wespennest« von Lee Child 21

Kommentar verfassen