Die Hoffnung der Marienkäfer

„Die Hoffnung der Marienkäfer“ von Patricia Koelle

Leonie Seiler, erfolgreiche Finanzberaterin, hat immer mehr den Eindruck, dass in ihrem Leben, das fast nur aus Arbeit und Geldverdienen besteht, etwas fehlt. Ausgebrannt und leer macht sie auf Anraten ihrer Ärztin eine Kur und entdeckt hier im Laden der Handweberin Birgit Zehner, wie ihr das Spiel mit den Farben eigentlich viel mehr Glück beschert. Sie entdeckt ihre lange vergrabenen Träume wieder, findet Haus Glyneck mit seinem sehenswerten, liebenswert gestalteten Garten und krempelt ihr Leben total um.

Ein toller Abschluss einer wundervollen Reihe

Kaia Mensch steht kurz der der Beendigung ihrer Bachelorarbeit und zieht sich dazu in das Haus Rapakiwi mit riesigem wunderschönen Garten und einem Blütenmeer zurück, das ihre Freundin Remy auf der kleinen Insel Poel geerbt hat. Aber ist der Weg, den sie eingeschlagen hat wirklich der richtige für sie? Zwischen Gartenarbeit und Studienbearbeitung fällt sie einen ganz anderen Entschluss.

„Das Leben funktioniert nur vorwärts“

Die Hoffnung der Marienkäfer
Die Hoffnung der Marienkäfer

Patricia Koelle macht mich in ihrem leider letzten Band der Insel-Gärten-Reihe mit so vielen liebenswerten Menschen bekannt. Egal ob das die vier alten Herren, Leonies Vater Uli, seine Freunde Eddie, Gerd und Franz sind, ihr Ex Tammo, ihr Sohn Eliot, die Weberin Birgit Zehner, Merle Birkhahn und ihre Bruder Max Bachmann, Mikko Pfriemel oder Insa, der Haus Glyneck gehört (hat), ihre Nachbarin Svenja und natürlich Kaia. Ich habe alle diese sympathischen Menschen sofort ins Herz geschlossen. Die Autorin schiebt sie mir so lebensecht und lebendig vor Augen, dass sie mir richtig real vorkommen. Dazu die wunderschönen Gärten, die ich dank der vielen Arbeit, die Leonie und Kaia dort hinein stecken, richtig erblühen sehe. Die würde ich mir so gerne anschauen. Und so interessant wie Merle das Weben erklärt, bekomme ich selbst Lust, das mal auszuprobieren.

Ich hatte Mühe mir beim Lesen hier und da mal eine Pause zu gönnen, so gepackt war ich von der so lebensnahen Geschichte. Es geht um Farben, der Suche nach sich selbst, nach Heimat, um unsere Natur und natürlich um die Liebe. Immer dabei die Marienkäfer, die hier für das Zeichen der Hoffnung stehen und immer wieder mal auftauchen. Ich habe das Moor aus einer ganz anderen Perspektive kennengelernt, habe Geheimnisse aufgedeckt, mich mit der Natur sehr lebhaft beschäftigt und auseinandergesetzt und ich finde Remys Idee, alle Gärten mit ihren tatkräftigen Frauen miteinander zu einer Gartenreise zu verbinden einfach großartig. Die würde ich sofort buchen.

einfühlsamer und ausdrucksstarker Schreibstil

Ich bin auch diesmal wieder vom so einfühlsamen und ausdrucksstarken Schreibstil von Patricia Koelle begeistert. Durch ihre Beschreibungen habe ich alles direkt vor Augen und muss mir immer wieder sagen, dass es leider nur eine Geschichte ist. Es tut gerade in dieser Zeit, wo alles im Aufbruch scheint und man sich auf fast nichts mehr verlassen kann so gut, abzutauchen in diese absolut heile Welt voller Optimismus und Lebensfreude. Alles wird gut.

Eine Geschichte voller positiver Sätze und Eindrücke, voller Emotionen, voller wunderbarer Natur und wunderschöner Gärten, mit Menschen, mit denen ich gerne befreundet wäre und einem Ende, wie es schöner fast nicht sein könnte. So schade, dass es nun vorbei ist.

Patricia Koelle
Die Hoffnung der Marienkäfer
fischer
ISBN 9783596706259

Rezension von
© Gaby Hochrainer, München 2022
Was es sonst noch gibt: Bücher, die gefallen

In diesem Artikel sind Partner-Links (Affiliate) enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Ein Teil der rezensierten Produkte wurde von den Verlagen dankenswerter Weise kostenlos zur Verfügung gestellt.


Entdecke mehr von Detlef Knut

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Kommentar verfassen