Rad, Land, Fluss: Wie ich die Elbe entlangfuhr und meine Heimat neu entdeckte. Eine Sehnsuchtsreise.

„Rad Land Fluss – Wie ich die Elbe entlangfuhr und meine Heimat entdeckte“ von Alexandra Schlüter

„Rad Land Fluss – Wie ich die Elbe entlangfuhr und meine Heimat neu entdeckte – Eine Sehnsuchtsreise“ von Alexandra Schlüter hat mich ab der ersten Seite gepackt. Auch wenn ich diese Radtouren gesundheitsbedingt bestimmt nicht machen werde, hat sie in mir eine Sehnsucht geweckt, alle die Orte, die sie hier so eindrucksvoll beschreibt, auch sehen zu wollen.

Macht richtig Lust auf einen Radtrip

Ich begleite sie mehrere Wochen lang auf dem Elberadweg durch sieben Bundesländer stromaufwärts von der Mündung in Cuxhaven durch idyllische Dörfer, geschichtsträchtige Städte und die unterschiedlichsten Landschaften und Geschichten bis an die deutsch-tschechische Grenze. Ich beobachte die vielfältige Natur und begegne den unterschiedlichsten Menschen.

Sie verpackt die vielen Hintergrund-Informationen so, dass es nie langweilig wird und ich mich immer wieder auf eine weitere der acht Etappen freue. Dazu die vielen atmosphärischen Fotos durch die mein Kopfkino nicht nur in schwarz-weiß abläuft. Einfach klasse.

Ein ganz besondere Entdeckungsreise entlang der Elbe. Nicht nur für Radlfans.

Alexandra Schlüter
Rad Land Fluss – Wie ich die Elbe entlangfuhr und meine Heimat entdeckte
Mit Fotos von Manolo Ty
Prestel Verlag
ISBN 9783958132092

Rezension von
© Gaby Hochrainer, München 2022
Was es sonst noch gibt: Bücher, die gefallen

In diesem Artikel sind Partner-Links (Affiliate) enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Ein Teil der rezensierten Produkte wurde von den Verlagen dankenswerter Weise kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kommentar verfassen