Aber bitte mit Reet!

„Aber bitte mit Reet!“ von Eric Weißmann

Der Autor Eric Weißmann ist hauptberuflich Immobilienmakler auf der Insel der Reichen und Schönen und hat mit ihnen dementsprechend viel zu tun. Die Geschichten, die er mit seinen Kunden erlebt, hat er ohne Namensnennung in diesem Buch veröffentlicht.

Sehr unterhaltsam – Aber bitte mit Reet!

Schon in der Einleitung bekomme ich einen kleinen Einblick in die blasierte und snobistische Art einiger seiner Kunden.

Da verkauft er mal schnell mitten in der Nacht zwei Häuser an einen Mann, der mit seinem Porsche im Schlamm stecken geblieben ist und hier die Ruhe und absolute Stille, bis auf das Meeresrauschen, kennengelernt hat; erzählt von der Gattin eines Musikproduzenten, die wie selbstverständlich seinen Job übernimmt und dabei „auf die Nase fällt“; was manche Besitzer mit ihren Saunen anstellen, empfinde ich ebenfalls als dekadent. Wenn Geld keine Rolle spielt, kauft man auch schon mal schnell ein Haus und vier Grundstücke um einen unverbaubaren Blick in die Landschaft zu behalten. Für ein Ehepaar ist eine dieser Hausbesichtigungen sogar schöner als ein Blick in die Zeitschrift „Schöner wohnen“. Ein alter Mann, der seine Diamenten versteckt hat, tut mir trotz seiner Millionen sogar ein bisserl leid.

Welche Verkaufspraktiken die schwarzen Schafe unter seinen Kollegen anwenden ist kaum zu glauben. Da wird getrickst und geschummelt, dass sich die Balken biegen. Von Pietät keine Spur.

Schwarze Schafe

Aber es gibt auch Kunden, die versuchen den Makler bzw. den bisherigen Hausbesitzer übers Ohr zu hauen. Mir ist auch unverständlich, wie man ein Haus gleich nach dem Kauf abreißen lässt um komplett neu zu bauen. Geld spielt halt in diesen Kreisen überhaupt keine Rolle. Gut ist so etwas bzw. auch diese Menschen mit viel Geld für die Wirtschaft auf der Insel. Es kann gar nicht besonders und exclusiv genug sein.

Ich bekomme auch noch einen kleinen Sylt-Guide für Einsteiger, sogar mit QR-Code, wo ich mir für List, Westerheide, das Süderheidetal, Kampen, Wenningstedt, Braderup, Munkmarsch, Westerland, Keitum, Archsum, Morsum, Rantum und Hörnum ein kleines Video anschauen kann. Wenn man da keine Lust auf diese Insel bekommt, weiß ich es auch nicht.

Aber es geht nicht nur um die Menschen, die sich dieser hochpreisigen Häuser leisten können. Ich bekomme auch einen Einblick in die Arbeit eines Immobilienmaklers, die zwar bei manchen Kunden sehr anstrengend ist, aber, wie ich dem Gelesenen entnehme, auch großen Spaß macht. Es werden sogar Freundschaften geschlossen.

All das lese ich in diesem sehr unterhaltsam geschriebenen Buch mit Geschichten, wie sie nur das Leben für einen Makler auf Sylt schreibt. Eine Empfehlung nicht nur für Sylt-Fans oder solche, die es werden wollen.

Eric Weißmann
Aber bitte mit Reet!
Knaur, München
ISBN 9783426791523

Rezension von
© Gaby Hochrainer, München 2022
Was es sonst noch gibt: Bücher, die gefallen

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Ein Teil der rezensierten Produkte wurde von den Verlagen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kommentar verfassen