Nordwestnacht

„Nordwestnacht“ von Svea Jensen

St. Peter-Ording ist der neue Schauplatz für die Dreharbeiten zu „Tödlicher Norden“, einer weiteren Staffel einer Krimiserie im ZDF-Vorabendprogramm. Dann findet ein Tourist bei seiner morgendlichen Joggingrunde den unter einem Pfahlbau festgeketteten und qualvoll ertrunkenen Aufnahmeassistenten Tim Förster. Tim ist genau wie die zweite Hauptdarstellerin Julia Manshardt neu im Team. Als sie am folgenden Tag nicht zu den Aufnahmen erscheint, steht für Polizeiobermeister Nils Scheffler sofort fest, dass die beiden Fälle zusammen hängen. Julia hatte ihm erzählt, dass sie seit ein paar Wochen gestalkt wird.

„Nordwestnacht“ ist der dritte Fall für die Soko St. Peter-Ording

Kommissar Hendrik Norberg, Kommissarin Anna Wagner und ihr Team tun sich nicht leicht bei den Ermittlungen, die der neue K1 Leiter aus Flensburg Dirk Schäfer versucht an sich zu reißen. Nach und nach stellt sich heraus, dass hinter den beiden Fällen mehr steckt und dass die Vergangenheit des Toten und der Vermissten hier eine große Rolle zu spielen scheint.

Nordwestnacht
Nordwestnacht

Das Cover des Buches „Nordwestnacht“ ist im gleichen Stil gehalten, wie das der beiden Vorgängerbände und hat so für mich einen hohen Wiedererkennungswert. Mit dem Leuchtturm und dem Schein im Wasser passt es gut an die Nordseeküste und nach St. Peter-Ording.

Sowohl auf der vorderen als auch auf der hinteren Buchinnenseite finde ich die gleich Ansicht von St. Peter-Ording mit einigen Schauplätzen.

Jedes neue Kapitel, davon gibt es insgesamt 52, wird mit einem kleinen Rettungsring eingeleitet. Auch im Kapitel selbst weisen kleine Ringe darauf hin, dass der Schauplatz gewechselt hat.

Die kleinen Einblicke ins Privatleben der beiden Kommissare haben mir wieder gut gefallen. Das gehört für mich zu einem guten, ausgewogenen Krimi einfach dazu.

Sehr gut dargestellt finde ich die Eifersüchteleien am Set. Den Jugend- und Schönheitswahn, der gerade den weiblichen Akteuren bestimmt zu schaffen macht. Wenn ich das hier auch ein bisserl krass dargestellt finde. Geld regiert, wie in vielen Sparten, auch hier die Welt.

Der Fall bzw. die beiden Fälle selbst finde ich sehr gut dargestellt. Gut nachempfinden kann ich auch den Zeitdruck, dem die Ermittler ausgesetzt sind, wollen sie doch die Jungschauspielerin unbedingt lebend finden. Als dann ein Foto auftaucht, habe ich mir schon denken können, in welche Richtung das ganze laufen wird. Da habe ich mich durch die „Diva“ nicht abschrecken lassen.

Genau so kann ich die Rivalitäten zwischen den Dienststellen gut nachvollziehen. Aber auch den Zusammenhalt unter den Ermittlern. Gerade Tim tut sich hier nicht leicht. Da war es schön zu lesen, wie Anna und auch Norberg ihn immer wieder „an die Hand nehmen“. Ein tolles Team.

Bei dem Cliffhanger am Ende von „Nordwestnacht“ hoffe ich auf einen positiven Ausgang. Der lässt auf alle Fälle auf Band 4 der „Nord-West“-Reihe schließen. Und darauf freue ich mich schon jetzt.

Ein bzw. zwei interessante Fälle, ein sympathisches Team, Spannung, die immer weiter steigt und eine Auflösung, die mich zufrieden zurück lässt. Sehr gute Unterhaltung von der Nordseeküste.

Svea Jensen
Nordwestnacht
HarperCollins
ISBN 9783749903399

Rezension von
© Gaby Hochrainer, München 2022
Was es sonst noch gibt: Bücher, die gefallen

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Ein Teil der rezensierten Produkte wurde von den Verlagen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kommentar verfassen