Mordsblitz

„Mordsblitz“ von Ulrike Busch

Auf seiner Gassirunde mit Hund Buddy findet Frido Anders, der Onkel von Kriminalhauptkommissar Tammo Anders, im Schutzhäuschen an der Seebrücke von Sankt Peter-Bad einen Toten. Wie sich herausstellt, wurde dem Verwaltungsdirektor der Privatklinik Dr. Heilbutt in St. Peter-Ording Ebbo Nieboer hier mit einem scharfen Gegenstand die Kehle aufgeschlitzt.

Ich habe mich trotz Mordfall sehr wohl gefühlt in St. Peter-Ording

Mordsblitz
Mordsblitz

Die Kriminalhauptkommissare Tammo Anders und Fenna Stern, die auch im privaten Leben ein Paar sind, tun sich anfangs schwer, zwischen all den Lügen und Halbwahrheiten den Täter ausfindig zu machen.

Ich begleite die beiden Kommissare nun schon seit einiger Zeit und freue mich immer, wenn ich bei einem neuen Fall dabei sein darf und die mir lieb gewordenen Menschen wiederlese.

Wie immer finde ich gleich am Anfang des Buches das Stammpersonal = Menschen, denen wir hier immer wieder begegnen mit einem kleinen Steckbrief. Für die neu hinzugekommenen Leser*innen finde ich das immer sehr praktisch.

Auf Tammo und Fenna kommt in diesem Fall richtig viel Arbeit zu. Viele Verdächtige, die sortiert werden müssen; eine ganze Privatklinik, wo einige einen Grund haben, Ebbo Nieboer nach dem Leben zu trachten. Und auch im Privaten war wohl bei ihm nicht alles eitel Sonnenschein. Viele Baustellen, die bearbeitet werden wollen. Der Abschluss der Ermittlungen bzw. das Motiv hat mich dann doch überrascht und zum Nachdenken gebracht.

etwas explosive Stimmung

Außerdem hatte ich beim Lesen hier und da den Eindruck, dass zwischen den Eheleuten Anders und Stern eine etwas explosive Stimmung herrscht, was ja in der besten Ehe mal vorkommt. Aber die Beiden bekommen das bestimmt wieder hin.

Frido, der den Toten findet, hat hier ein Problem, das ich sehr gut nachvollziehen kann, da ich mich da genau so schwer tue: die neue Gendersprache. Dass die aber noch weiterreichende Folgen hat, damit hatte ich nun nicht gerechnet.

Den Flair der Gegend in und um St. Peter-Ording finde ich trotz der mörderischen Stimmung wieder gut eingefangen. Ich sehe mich immer noch mit (…das verrate ich nicht) auf der Seebrücke stehen und aufs Meer hinaus schauen.

Ein interessanter Mordfall mit mehreren Verdächtigen in „Mordsblitz“, die mehr verschweigen als kundtun und ein Thema, das Ulrike Busch angegangen ist, über das immer wieder diskutiert wird, haben mich auch diesmal wieder fesseln können und sehr gut unterhalten. Und alles vor der stimmungsvollen Kulisse von St. Peter-Ording, was ein bisserl Nordsee-Urlaubsstimmung bringt.

Ulrike Busch
Mordsblitz
BoD, Noderstedt
ISBN 9783755796886

Rezension von
© Gaby Hochrainer, München 2022
Was es sonst noch gibt: Bücher, die gefallen

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Ein Teil der rezensierten Produkte wurde von den Verlagen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kommentar verfassen