„Mordsabend“ von Ulrike Busch

Mordsabend

Zusammen mit seinen langjährigen Angestellten Onno Katt, Egge Leptien, Femke Muus und der jungen Diana Rosenstock, die erst seit 2 Jahren dabei ist, will Hotelier Kimmo Hofinga das 25jährige Bestehen seines Hotels Lövise in Greetsiel in einem Hotel in St.-Peter-Ording feiern. Als ein unvorhergesehener Gast nach kommt, stört das die abendliche Feier nicht. Als dieser Gast jedoch am nächsten Morgen tot aufgefunden wird, ruft das die Kommissare Tammo Anders und Fenna Stern auf den Schirm. Die tun sich nicht leicht mit den Ermittlungen, die sie auch in ihre alte Heimat nach Greetsiel führen.

Ein spannender Mordsabend in St.-Peter-Ording mit Ulrike Busch

„Mordsabend“ ist nun schon der insgesamt 11. Fall, bei dem ich mit Tammo Anders und Fenna Stern auf Verbrecherjagd gehe. Diesmal geht es um den Mord an der Frau eines Hoteliers aus ihrer alten Heimat Greetsiel. Da ich dort auch schon 2 x war, habe ich es genossen, dort durch die Straßen zu fahren und ich hatte sofort wieder Bilder im Kopf. Als sich der Fall dann auflöst, war ich doch über den Täter überrascht, der aus einer Ecke kam, mit der ich nicht gerechnet hatte.

Ulrike Busch baut ab den ersten Seiten eine grazile Spannung auf, die beständig weiter klettert und sich bis zum Ende hin hoch hält.

Die Kommissare, die in St.-Peter-Ording in einem 4-Generationen-Haus leben, lerne ich mit jedem Fall auch privat immer näher kennen. Diesmal wird es auch hier spannend, denn Frido, Tammos Onkel und Fennas Schwiegerpapa, macht Zicken. Aber mehr wird nicht verraten.

Die Autorin kennt sich aus an den Orten über die sie schreibt. Das merkt man an den vielen kleinen Einzelheiten, die sie in ihre Umgebungsbeschreibungen einfügt. Beim Lesen hatte ich das Gefühl von Sand zwischen den Zehen, die salzige Nordseeluft in der Nase und Hunger auf Fischbrötchen oder eine leckere Fischpfanne. Sie lässt ihre Figuren in einer Gegend agieren, die ich unbedingt mal wieder besuchen muss. Das besondere Flair an der Nordsee bringt sie sehr gut rüber.

Da auch dieser Fall in sich abgeschlossen ist, kann er ganz ohne Vorkenntnisse der anderen Bücher gelesen werden. Es macht mir persönlich aber viel mehr Spaß, die Figuren von Anfang an kennen zu lernen und den Weg von einem Fall zum nächsten mit ihnen gemeinsam zu gehen. Es lohnt sich auf alle Fälle.

Ulrike Busch hat es auch mit „Mordsabend“ geschafft mich ab der ersten Seite zu fesseln und in die Geschichte hinein zu ziehen. Ein äußerst undurchsichtiger Fall, bei dem ich es auch diesmal wieder genossen habe, bei den Vernehmungen mit dabei zu sein und den Gedanken und Dialogen der beiden Ermittler zu folgen.

Ulrike Busch
Mordsabend
BoD
ISBN 9783754300572

© Gaby Hochrainer, München 2021
Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
Bücher, die gefallen