The Survivors

»The Survivors« von Jane Harper

»The Survivors« von Jane Harper ist ein Familiendrama von sehr hoher Güte, welches ich im Original gelesen habe. Es bietet beste Unterhaltung und einen extrem spannenden Ausgang, obwohl keinerlei Ermittlungen stattfinden. Beziehungsweise sie sind vernachlässigbar und die Ermittler spielen auch keine Hauptrolle in diesem Drama. Von Jane Harper ist man extreme Spannung gewohnt und das habe ich bereits bei »Zu Staub« beschrieben.

The Survivors – stumm blicken Sie aufs Meer

Kieran ist nach mehreren Jahren mit seiner Frau May und der kleinen Tochter Audrey in seine Heimat, der australischen Evelyn Bay in Tasmanien zurückgekehrt. Vorerst zu Besuch. Sein Leben änderte sich damals an einem einzigen Tag für immer, als ein leichtsinniger Fehler zu verheerenden Folgen führte. Die Schuldgefühle, die ihn immer noch verfolgen, tauchen bei einem Besuch mit seiner jungen Familie in der kleinen Küstenstadt auf, die er einst sein Zuhause nannte.

Kierans Eltern kämpfen in einer Gemeinschaft, die auf Gedeih und Verderb mit dem Meer verbunden ist, das sowohl eine Lebensader als auch eine Bedrohung darstellt. Zwischen ihnen allen steht sein abwesender älterer Bruder Finn.

Als am Strand die Leiche der allseits beliebten 21jährigen Bronte, die als Künstlerin hier lebte und im „Surf and Turf“ kellnerte, entdeckt wird, drohen bei den folgenden Mordermittlungen lang gehütete Geheimnisse aus der Vergangenheit ans Licht zu kommen. Ein versunkenes Wrack, ein vermisstes Mädchen und Fragen, die sich nie erledigt hatten …

Wie jeder Familienthriller fängt auch dieser Roman ganz ruhig und besinnlich an. Kierans und Mays Anzahl an alten Freunden in der kleinen Stadt scheinen schier unendlich. Sie waren beide hier groß geworden und haben neben Verwandten jede Menge alte Schulkameraden. Hier lässt sich Jane Harper aus, um das gesamte Personal des Romans mit dem Leser bekannt zu machen.

das Geschehen von vor zwölf Jahren

In Gedankenfetzen und Gesprächen wird rückblendenhaft ganz langsam das Geschehen von vor zwölf Jahren ausgebreitet. Es wird langsam, ganz langsam immer deutlicher, wie die Leute zueinander stehen.

Wir erfahren, was es mit den Überlebenden auf sich hat. Das Cover des Thrillers bekommt eine doppelte Bedeutung. Einerseits stehen die Überlebenden für die Menschen, die vor zwölf Jahren einen schrecklichen Sturm überlebt haben. Andererseits handelt es sich um eine Skulptur mit drei Figuren aus Eisen, die von der Stadt zum Gedenken an den Schiffsuntergang der SS Mary Minerva in der Bucht installiert wurde. Diese Doppeldeutigkeit fand ich besonders subtil.

»The Survivors« ist als spannenden Thriller empfehlenswert, ganz besonders denen, die gerne hinter lang vergessene Familiengeheimnisse blicken wollen und keinen ermittelnden Superhelden benötigen.

Jane Harper
The Survivors
Little Brown Books
ISBN 9781408711989

Rezension von:
© Detlef Knut, Düsseldorf 2022
Was es sonst noch gibt: Bücher, die gefallen

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Ein Teil der rezensierten Produkte wurde von den Verlagen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kommentar verfassen