„Schwabens Abgründe“ von Mareike Fröhlich und Maribel Anibarro

Schwabens Abgründe

In diesem Buch „Schwabens Abgründe“ haben Mareike Fröhlich und Maribel Anibarro zweiundzwanzig Kurzkrimis von Autorinnen aus ganz Baden-Württemberg, die den „Mörderischen Schwestern“ angehören, zusammengestellt.

Da ist für Jeden etwas dabei

In Bad Wildbach, Breisgau im Hochschwarzwald, Donnstetten auf der Schwäbischen Alb, Esslingen, Freiburg, Freudenstadt, Kirchentellinsfurt, Ludwigsburg, Stuttgart, Trossingen, Tübingen und Weilheim an der Teck geht es kriminell und mörderisch zu. Es geht z.B. um Isabell Martin, die seit 527 Tagen „vermisst“ wird; um die Prüfung einer Assasine; um Oma Anna, eine gerissene alte Dame, die Leila und Teddy zeigt, wo´s lang geht; ich erfahre von einer Huckepackbestattung; lerne die Probleme einer sprechende Waschmaschine kennen; ich bange mit Johann um sein Hotel; ich habe mit Chayenne mitgelitten und werde erst mal keinen Eierlikör mehr trinken. Warum? Das solltet ihr selbst beim Lesen des Buches herausfinden.

Die einzelnen Geschichten in „Schwabens Abgründe“ sind so unterschiedlich, keine gleicht der Anderen. Sie sind blutrünstig, skurril, emotional, traurig, amüsant. Einige haben mich berührt, bei einer anderen habe ich sogar laut lachen müssen. Alle sind sie spannend aufgebaut und haben mich größtenteils überraschen können.

Am Schluss von „Schwabens Abgründe“ stellen sich mir alle Autorinnen noch kurz vor.

Zweiundzwanzig spannende und total unterschiedliche Kurzkrimis, alle angesiedelt in Baden-Württemberg, die man gelesen haben sollte. Ein Buch, das ich sehr gerne weiter empfehle und von mir die volle Punktzahl von 5 Sternen bekommt.

Mareike Fröhlich/ Maribel Anibarro (Hg.)
Schwabens Abgründe
Silberburg Verlag
ISBN 9783842522947

© Gaby Hochrainer, München 2021
Der Beitrag enthält Affiliate-Verknüpfungen.
Bücher, die gefallen