Mein Lied der Liebe

„Mein Lied der Liebe“ von Lotte R. Wöss

Emma Haas hat Musik studiert und Gesangsstunden genommen um einmal ihre eigenen Texte nur zur Gitarrenbegleitung auf der Bühne singen zu können. Ihr Freund Musikagent Andreas Kaiser torpediert dieses Vorhaben wo er kann, indem er sie mit Minderwertigkeitskomplexen vollstopft und ihr weismacht, dass die da zum Scheitern verurteilt sei. Als sie heraus bekommt, dass er ihr selbst komponiertes Lied „Love creates Peace“ an den bekannten Sänger Luis Zamponi verkauft hat, sieht sie rot, packt ein paar Sachen und will ihr Lied unbedingt zurück holen.

„Mein Lied der Liebe“ – Einfach zauberhaft

Ich habe mich das erste mal in den kleinen romantischen abgelegenen Ort Funkelstein in der Steiermark, wo Luis Zamponi mit seiner Band jedes Jahr ein Benefiz-Konzert gibt, entführen lassen. Durch den bildhaften, einfühlsamen Schreibstil von Lotte Wöss habe ich mich hier sofort sehr wohl gefühlt. Der Ort vermittelt mit seinem kleinen Café, dem einladenden Gasthof, der Herzerlbank, dem zwar kalten See, seinen Wanderwegen mit einer Hütte zum einkehren und sogar mit dem Campingplatz einen solchen Charme, dass ich dort sofort urlauben würde. Eine dieser Alpakawanderungen würde ich auch sofort mitmachen.

Ich habe hier wunderbare Menschen kennengelernt. Allen voran die talentierte, liebenswerte Emma, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Auch Luis mit seinen Freunden Ben, dessen Freundin Gabi, Jörg, den Jungs aus der Band und Tim und Börnie vom Campingplatz waren mir auf Anhieb sympathisch. Eine Frau, wie die Waldfee Flora, würde ich sehr gerne mal persönlich kennenlernen. Luis´ Eltern, die wegen des Konzertes jedes Jahr nach Funkelstein kommen, sind mir hier sehr nahe gekommen. Man sieht mal wieder, es ist nie zu spät für eine Aussprache.

Ich habe hier wunderbare Menschen kennengelernt.

Auf Menschen wie Emmas Exfreund Andreas und besonders Luis´ Managerin Silvia Wassermann dagegen kann ich sehr gut verzichten. Bei denen steigt bei mir nur Groll auf.

Dadurch, dass Emma und Luis die Geschichte jeweils aus ihrer Sicht erzählen, bin ich auch in ihren Gedanken ganz tief dabei. Und obwohl sehr schnell klar ist, wohin die Reise gehen bzw. die Geschichte enden wird, war es nie langweilig. Ganz im Gegenteil, Emma und Luis machen es durch einige unverhoffte Wendungen, an denen auch Silvia nicht unschuldig ist, bis zum Schluss sehr spannend. Aber dann habe ich endlich dieses „hach – endlich“ – Gefühl, das für mich eine solche wunderschöne Romantik- und Liebesgeschichte ausmacht.

Lotte R. Wöss hat zusammen mit den österreichischen Autorinnen Lisa Diletta, Ingrid Fuchs, Danielle A. Patricks und Sandra Pulletz eine wunderschöne romantische Liebesgeschichte vor einer traumhaft schönen Kulisse kreiert. Ich freue mich jetzt schon auf mehr aus Funkelstein.

Lotte R. Wöss
Mein Lied der Liebe
Hauptverband des Österreichischen Buchhandels
ISBN 9783951981253

Rezension von
© Gaby Hochrainer, München 2022
Was es sonst noch gibt: Bücher, die gefallen

In diesem Artikel sind Partner-Links (Affiliate) enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Ein Teil der rezensierten Produkte wurde von den Verlagen dankenswerter Weise kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kommentar verfassen