Das Medaillon – von Gina Mayer

Umschlaggestaltung © Ralf Kretschel Ein weiteres überarbeitete Meisterwerk nach »Die Protestantin« aus der Feder der in Düsseldorf lebenden Schriftstellerin Gina Mayer. Mitte des 19. Jahrhunderts werden im Neandertal bei Erkrath die Knochen des Neandertalers entdeckt. Dies sorgt in der pietistischen Kleinstadt Elberfeld für großes Aufsehen. Die beiden Freundinnen Rosalie und Dorothea träumen in dieser Zeit von einem Leben jenseits der strengen Tabus ihrer Erziehung. Doch sie träumen nicht nur, sie versuchen, ihre Träume umzusetzen. Rosalie beginnt als Apothekersgehilfin zu arbeiten, Dorothea hilft heimlich in der Leihbücherei aus. Und an beiden gehen auch die Blicke der Männer nicht spurlos vorüber. 1856 waren nicht alle Menschen sowohl in ihren Familien als auch sonst in der Stadt damit einverstanden, dass die Frauen ihre eigenen Wege gehen. 150 Jahre später finden Archäologen erneut Knochen bei Erkrath. Nora, eine Teilnehmerin des Forschungsteams, findet bei dem Skelett ein Medaillon. Je mehr sie über das Schmuckstück herausfindet, desto enger scheint ihr Schicksal mit dem der Toten verknüpft. Faszinierend und spannend sind die Lebenswege dreier mutiger Frauen geschildert, detailgetreue Millieuschilderungen der Gegend und Lebensumstände von Wuppertal bis Erkrath zeichnen den Roman der Schriftstellerin aus.
  • “Mit einer ungeheuren Lust am Erzählen entwirft Gina Mayer ein fesselndes Sittengemälde, das bis in unsere Zeit reicht.” (Welt am Sonntag (zur früheren Ausgabe))
  • “Aus dem Kontrast zwischen Gegenwart und Vergangenheit resultiert eine mitreißende Spannung, die das Buch zusammen mit der natürlichen Erzählweise der Autorin fesselnd macht.“ (Rheinische Post (zur früheren Ausgabe))
  • “Der ideale Schmöker für lange Winterabende.” (NRZ (zur früheren Ausgabe))
Gina Mayer Die Protestantin ISBN: 978-3-943121-96-4 ca. 400 S. – 19,0 x 12,0 cm (D) 10,99 € (A) 11,30 € (CH) SFr. 16,50 Komplett neu überarbeitete 1. Auflage 2015 erscheint im Juni

Stimmen auf amazon.de zu “Die Protesttantin”:

Ich konnte gar nicht mehr aufhören, dieses Buch zu lesen.- Gaby Das Buch kann ich vorbehaltlos weiter empfehlen. – Amazon Customer “Lieschen Müller” Einwandfrei geschrieben, und sehr detailliert und lebensnah beschrieben. – Mona Frick (Stuttgart) Fazit: Absolut empfehlenswert! – Claudia (Top 1000 Rezensent) Endlich weiß ich, was es mit den Fliedner-Heimen auf sich hat … – D. Hoffmann (Bochum) Ein gründlich recherchierter Roman zur Erneuerung des Diakonissenwesens unter Theodor Fliedner und zu den revolutionären Bestrebungen im Deutschland des 19.Jahrhunderts. 4,5 Sterne – €nigma (Top 1000 Rezensent) Fesselnd und mitreißend. – Quirina